Wer beschützt mich eigentlich vor Influencern?

StandBin neulich auf Facebook über ein Video gestolpert. Über ein „schockierendes Video“, das sich „der hässlichen Wahrheit widmet, die in Frauenzeitschriften steckt [youtube-Klick]“ Weil die Dinger nämlich voller Werbung sind [ach… tatsächlich?! Um das nicht zu realisieren, müsste ich aber schon blind und blöd sein, vor allem bei der Vogue oder der Elle, da tarnt sich die Werbung ja nicht mal, sondern springt einem direkt ins Gesicht…]. Außerdem vermitteln diese Heftchen ein falsches Frauenbild und setzen uns dadurch unter Druck. Im Video heißt es außerdem „Over a third of women who read this are over 40. Guess how many pictures of women over 40 I could find? ZERO.“Ja, ist mir auch schon aufgefallen, dass die Models in den Heften recht jung [und sehr, sehr schlank] sind. Und? Es zwingt mich doch niemand dazu, diese Magazine zu kaufen. Schon gar nicht, wenn ich mich hinterher schlecht fühle – denn genau das wird auch angeführt, dass sich viele Frauen nach dem Konsum einer solchen Zeitschrift schlecht fühlen würden. Nun überlege ich ernsthaft, was mit mir nicht normal ist, denn ich kann durchaus hin und wieder zur Entspannung die Printausgabe der Elle oder der Vogue oder ähnlichen Kram lesen, ohne mich hinterher schlecht zu fühlen. Es sei denn, ich habe gerade einen ganz miesen Tag, dann kann schon mal ein Blogpost dabei rausspringen. Etwa der hier: Superwoman 2.0.

„Wer beschützt mich eigentlich vor Influencern?“ weiterlesen

Von Models, Gigi Hadid und der angesagten Währung namens Follower.

Was haben die Kassiererinnen beim Möbelschweden und Models gemeinsam? Beiden geht es an den Kragen. Das Einkaufserlebnis im gelb-blauen Möbelhaus wird ja seit geraumer Zeit um eine weitere Facette ergänzt, denn nun können die Kunden beim Zusammenwürfeln des Hot Dogs nicht nur testen, ob ihnen möglicherweise eine Tätigkeit in der Systemgastronomie zusagt, mittlerweile lässt sich anhand des eigenhändigen Einscannens von Duftkerzen und Billy-Regalen auch überprüfen, ob die Arbeit an der Kasse eine Option wäre. Die Frau an der Kasse indes wird somit überflüssig.

Und nun geht’s auch noch den Models an den Kragen! Bisher waren die ja durchaus nötig, um Posts/Artikel ansprechend bebildern zu können, denn wir wissen: Im Netz ist ohne Bild nix los. Doch nun graben ihnen die Laien das Wasser ab. Und während die Laienmodels von der Brigitte so schnell in der Versenkung verschwanden, wie sie aufgetaucht sind, schreiben ihre Onlineschwestern eine Erfolgsgeschichte, die sogar die schreibende Zunft beeinflusst. Denn nie war es leichter, neue Beiträge zu erstellen, ohne sich über die begleitenden Fotos groß den Kopf zerbrechen zu müssen. Einfach ein wenig auf Instagram rumsurfen, sich interessante Bilder angesagter Fashionistas borgen und dann lediglich noch ein bisschen Text klöppeln – fertig. Wichtig: Das Copyright zwar ungebedingt angeben, verlinkt wird aber lediglich innerhalb der eigene Seite, damit die Leser nicht abspringen. Sollen Neugierige halt selbst die Suchmaschine betätigen.

„Von Models, Gigi Hadid und der angesagten Währung namens Follower.“ weiterlesen