Sehenswert: Hach-mach-Weihnachtskitsch

Schäme mich ein bisschen dafür, dass es hier im Blog so unweihnachtlich zugeht. Keine Verlosungen und keine Geschenke, um euch dafür zu belohnen, dass ihr es schon so lange mit mir aushaltet. Kein Adventskalender, keine Rezepte, keine Bastel-, Deko- oder Geschenktipps… es ist ein Jammer. Sogar die vorweihnachtlichen Worte fehlen mir, weshalb ich mir mal die einer lieben Mitbloggerin ausleihe. Wisst ihr eigentlich, was es mit der Zeit des Apfenzglitzchen auf sich hat?

Es ist eine Zeit, die sich durch ein wenig Geheimniskrämerei, vergnügtes Werkeln, Backen und Basteln und ganz viel Vorfreude auszeichnet. Und vielleicht auch durch die Empfänglichkeit für alles Wohlige und Märchenhafte.“ [Quelle und Copyright: Frau Hummel]

Ich hätte es, wie gesagt, nicht schöner beschreiben können, weswegen ich das auch gar nicht erst versucht habe. Was das Wohlige und Märchenhafte angeht: dafür bin ich ja das ganze Jahr über empfänglich [ich sage nur: Harry Potter!], in der Vorweihnachtszeit allerdings noch ein bisschen mehr. Und darum verrate ich euch heute, was für mich unbedingt zum Apfenzglitzchen gehört, nämlich: meine liebsten Weihnachtsfilme*. Für die werfe ich sogar den Fernseher an und das will was heißen, denn würde ich den nicht benötigen, um meine Yoga-DVDs anzuschauen, könnte ich ihn fast abschaffen. Also, bereit für ein bisschen Hachmachweihnachtskitsch? Here we go…

„Sehenswert: Hach-mach-Weihnachtskitsch“ weiterlesen

Vorweihnachtsolympiade? Ohne mich.

Ginge es nach meinem Adventskalender, wäre bei mir heute schon Heiligabend. Habe mir nämlich einen Kosmetik-Adventskalender gegönnt, um meinen November ein wenig aufzuhübschen. Das hat der November bitter nötig, weil das bei mir so ein Monat ist, dem ich dringend auf die Sprünge helfen muss, um seelisch nicht völlig abzukippen. Mit besagtem Kalender und der Grundeinstellung „Tu nur das, was in diesem Monat wirklich nötig ist, blende den Rest aus und lies dich stattdessen ins Nirwana!“ , klappte das überwiegend gut. Von kleinen Durchhängern mal abgesehen. Manchmal bin ich schon sehr dankbar dafür, dass ich mich selbst doch so relativ leicht übertölpeln kann –  wenn ich das möchte. Und dass der Konsumjunkie in mir dem Rest von mir gelegentlich einfach nur mal was mit der Glitzerkeule über den Schädel ziehen kann, damit Ruhe ist – für ein paar Tage.

Und damit meine Stimmung, die ich so mühsam unter Missachtung aller Adventskalenderregeln über den November gerettet habe, im Dezember nicht gleich wieder kippt, bin ich auch weiterhin recht nett zu mir. Läuft unter gesunder Egoismus und dazu gehört, dass ich mich der Vorweihnachtsolympiade und all ihren Wettkampfdisziplinen verweigere – obwohl ich die Vorweihnachtszeit sehr gerne mag. Aber das soll eben so bleiben…

„Vorweihnachtsolympiade? Ohne mich.“ weiterlesen

10 Dinge, die Postboten magisch anlocken…

Ihr erwartet Post? Beispielsweise… hm…einen tollen Nagellack, eine neue Wundercreme, das ultimative Supershampoo – also theoretisch –  oder ein Buch und seid schon ganz hibbelig und mit der Geduld am Ende? Dann verrate ich euch, wie ihr gemäß Murphy’s Law ein wenig schneller im Besitz eurer neuen Schätze seid. Wenn ich in meinem Leben nämlich eines gelernt habe, dann folgendes: Egal, wie sehnsüchtig ich den Post- und Paketboten auch erwarte, er klingelt immer in genau diesem einen, in genau diesem winzigkleinen Moment, in dem ich mich eigentlich außerstande sehe, die Tür zu öffnen, weil es gerade absolut überhaupt gar nicht passt oder ich mich am liebsten vor mir selbst verstecken würde…