Sick and tired…

#kannSpurenvonIronieenthalten

#LesenaufeigeneGefahr

Liebe kann man nicht erzwingen, Sympathie auch nicht. Und darum muss ich leider Konsequenzen ziehen, auch wenn das im Sinne des Netzwerkens mal wieder äußerst unklug ist. Aber wenn mir irgendwas überwiegend schlechte Laune macht, dann hat es in meinem Leben einfach nichts verloren. Die Rede ist von Facebook. Werde schon beim Einloggen grantig, weil mir das Design nicht gefällt – damit könnte ich mich allerdings noch arrangieren. Nicht arrangieren  mag ich mich hingegen mit dem, was in verschiedenen Kommentarsträngen abgeht und darüber hinaus heißt es für mein Seelenleben leider einen Tacken zu oft: Only bad news are good news!

Wobei bad ja auch die Untertreibung des Jahrhunderts ist, denn wenn ich zwei Minuten auf FB unterwegs bin, dann bin aufgrund der geballten Ladung an Bad News davon überzeugt, dass das Ende nah ist. Ganz nah! Es linst schon um die Ecke und hebt die Grube aus. Grenzt ja schon an ein Wunder, dass wir überhaupt noch leben. Es ist nämlich so, dass wir alle vergiftet werden sollen. Seit Jahren schon! Die Lebensmittelindustrie möchte uns alle um die Ecke bringen – wobei mir noch nicht ganz klar ist, was sie davon hat, so lange sie gut an uns verdient, aber was weiß ich schon. Fakt ist, dass es in Supermärkten gar keine Lebensmittel mehr gibt – sondern nur noch in Tüten gepresstes Gift. Wenn ich mir Fertigfraß aus der Tiefkühltruhe in die Pfanne haue, kann ich ebenso gut den Giftschrank in der Krankenhausapotheke auslecken, käme aufs Gleiche raus.

Nicht falsch verstehen: Möchte nun um Himmels willen nicht dazu aufrufen, die Inhaltsstoffe zu ignorieren, nur noch Convenience Food auf den Teller zu knallen und den Ofen lediglich als Schuhablage oder zum Aufbacken von Tk-Pizza zu verwenden. Aber eine etwas entspanntere Einstellung zur Ernährung wäre vielleicht ganz hilfreich – so man nicht aus gesundheitlichen Gründen alles auf die Goldwaage legen muss. Und bei all meiner durchaus vorhandenen Liebe für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bin ich doch überzeugt davon, dass es auch ein Leben nach einer Portion Nasi Goreng oder einer Pizza aus der Tiefkühltruhe gibt. Ich bin der Beweis dafür – lediglich von Fertigsuppen lasse ich die Finger, das ist in der Tat die reine, in Tüten gepresste Widerlichkeit.

Und wenn wir schon bei Widerlichkeiten sind: Ich bin es außerdem leid, im Sekundentakt mit News oder Witzchen über den, dessen Namen ich langsam nicht mehr hören kann, bombardiert zu werden. Ich rede von diesem blondierten Dudley Dursley, der mich nahezu täglich an den Werbeslogan einer japanischen Automarke denken lässt: Nichts ist unmöglich. Nein, seit dem 8. November 2016 scheint tatsächlich nichts mehr unmöglich zu sein. Sogar die Radiozentrale punktet [zwar auf Kosten von Big D., aber egal] zur Abwechslung mal mit einem wirklich gelungenen Werbe-Spot, wer hätte das gedacht…

Stelle also nach einem sechsmonatigen Testlauf fest: FB und ich passen einfach nicht zusammen. Weder vorne noch hinten und auch nicht in der Mitte. Offensichtlich bin ich nicht in der Lage, dieses Netzwerk  so zu nutzen, dass ich Spaß daran habe [was anderen ja durchaus gelingt] und wenn ich mir meine tägliche Nachrichtendosis zu Gemüte führen möchte, dann ist FB ganz sicher meine allerletzte Anlaufstelle. Der Fehler in meinem System ist wahrscheinlich schlichtweg der, dass ich FB nicht mag. Gar nicht. Genau genommen mag ich es sogar so wenig, dass ich nicht einmal das Bedürfnis verspüre, meine eigenen Posts dort zu teilen. Aber: Ich habe es immerhin versucht. Und mein Konto eben deaktiviert, in 14 Tagen ist es Geschichte.

Also, mach’s gut FB. Es war nett, dich kennengelernt zu haben. Das mit uns beiden wird nie was werden, weil wir einfach nicht zueinander passen. Haben wir noch nie und werden wir auch nie. Aber die Vorstellung, dass es anders hätte sein können, die war durchaus verlockend. Was für ein Glück für dich, dass du genug andere Freunde hast und meinen Weggang gar nicht bemerken wirst… 😉

[Beitragsbild: gratisography.com]

44 Kommentare zu „Sick and tired…

  1. Du sprichst mir quasi aus der Seele 🙂 Ich schriebe es irgendwann mal: Die Deppendichte bei Facebook ist mir einfach zu hoch.
    Ich habe da nen Account, den ich mal aus beruflichen Gründen – und natürlich, um meine Kinder zum stalken 😉 – geklickt habe und den ich alle Jubeljahre mal nutze, wenn der Job es erfordert. Und selbst bei diesen eher seltenen Gelegenheiten wird mir anders. Damit verglichen sitzt man neben einem DPA-Ticker, was die Nachrichtenlage angeht, in der heilen Welt. Wer Facebook tatsächlich als Nachrichtendienst sieht, der hält auch die Huffington Post für eine Instanz und dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Der kriegt nichtmal mehr mein Mitleid.
    Ist doch klasse, dass man als kleiner, harmloser Blogger sowas einfach nicht braucht. Und große, wichtige, erfolgreiche Influencer werden wir eh nicht mehr *grins* Gratulation also zu deiner Entscheidung.
    Liebe Grüße
    Fran

    Gefällt 2 Personen

    1. Pfft, ich stalke nicht den Junior… sondern er mich. Der möchte einfach nicht mit mir befreundet sein. Komisch… warum nur? 😎

      Nee, ein richtig wichtiger Influencer werde ich auch nicht mehr. Zu alt, zu kackbratzig u. nicht „modelig“ genug. *g* Aber es beruhigt mich ehrlich, dass sogar du die „Berichterstattung“ dort als sehr negativ ansiehst. Dass ich ein blödes Seelchen und diesbezüglich sehr dünnhäutig bin, weiß ich ja. Aber du gehörst ja nun echt nicht zu denen, die da arg empfindlich sind. 😉

      Gefällt mir

        1. *gnihihihi* Ist hier ebenso. FB ist schon lange out, Snapchat in. Seither vertraue ich darauf, dass ich die wichtigen Dinge erfahre und das war bisher auch immer so. Immerhin das mit der (V)Erziehung hat geklappt. *g*

          Gefällt mir

  2. Is ja witzig, ich bin auch grad auf der Flucht. Und das ist gar nicht so einfach, musste wirklich die App auf dem Handy deinstallieren…sonst wird man da auch behelligt. Konnte das irgendwie nicht ausstellen. Ich lösche meinen Account nicht, hab mich aber sogar ausgeloggt, so dass ich bei versehentlich geklickten Links (:-( ) die zu FB führen, nicht als reuiger Rückkehrer da stehe. Da ich dort auch Neuigkeiten mir lieber Real-Freunde sehe, werde ich in Abständen gucken gehen. Außerdem habe ich eine „Strick“ Gruppe, dort geht es aber sehr ruhig zu, nur 100 Mitglieder und wenn da was passiert, bekomme ich eine Mail. Hab mich in den letzten Tagen schon ganz gut von den vielen Klugscheißern dort erholt. Schade, dass im Verhältnis wenige Leute eine ganz praktische Sache so ruinieren können. Aber ist wohl wie mit dem Salz in der Suppe; ohne schmeckt nicht und versalzen geht gar nicht. Und dazwischen war’s für mich mal…. schade, dass es jetzt anders ist.

    Gefällt mir

    1. Ich hab’s mir gar nicht erst aufs Handy gezogen und auch den Messenger nicht installiert. Was die Nutzung – gerade hinsichtlich der privaten Nachrichten – ja ohnehin schon extrem eingeschränkt hat. Ausgeloggt hatte ich mich die Wochen zuvor, aber irgendwie hat mir das nicht gereicht. Ich bin ein Mensch der sauberen Schnitte und so ein brachliegendes FB-Ding… nee, das kann ich nicht haben. Das macht mich fuchsig. Und mit Real-Freunden würde und habe ich auch nicht via FB kommuniziert. Insta u. FB sind ja eine tolle u. praktische Sache, wenn du Freunde/Verwandte hast, die überall verstreut leben – dann würde ich das wohl nutzen. Aber nur fürs Netzwerken oder um meine eigenen Posts zu teilen (für ein privates Blog, an dem/mit dem ich nichts verdiene) oder um für andere zu werben? Nein.

      Und was das Klima u. die „Klugscheißerei“ angeht: es ist ja anderswo im Netz nicht besser. Da wird mit harten Bandagen gekämpft, um die eigene Meinung „durchzudrücken“. Leben und leben lassen ist irgendwie aus…

      Gefällt mir

  3. Hahaha Anna, nunja, was soll ich dazu sagen. Ich glaube ich war im Juni 2011 das letzte Mal in Form von einem Satz den die Welt nicht braucht auf Facebook aktiv.
    Seit dem dümpelt meine Facebookseite Wort- und tatenlos vor sich hin.
    Warum ich meinen Account noch habe?-> Ganz einfach, um ab und zu stalken zu können. (Kinder, Arbeitskollegen,KITA- Eltern, ……)
    Nein, ich bin nicht mit denen befreundet, aber Bilder gucken und nicht gesperrte Texte lesen ist ab und zu amüsant.*grins*
    Sodala, und nun habe ich mich öffentlich zu einer absoluten Neugierdsnase geoutet.
    In diesem Sinne
    „Houston“ ich habe ein Problem 🙂
    Lg Nila

    Gefällt mir

    1. *hier bitte viele Lachsmileys einblenden* Wenn dort nur das gepostet werden würde, was die Welt wirklich braucht, was meinste wohl, wie es dann dort aussehen würde…? 😉

      Mach mal auf FB, was du für richtig hältst, du „Neugierdsnase“. Für mich ist das nichts, denn ehrlich gesagt möchte ich über manche gar nicht so viel wissen. Vorher schienen sie so sympthisch zu sein und dann bekommst du mit, wie sich sich im Netz … och nö… too much information. 😎

      Gefällt mir

  4. FB nervt ohne Ende…
    Im Übrigen ist bei FB deaktivieren nicht gleichzusetzen mit Löschen. Deaktivieren heißt, dass Dein Account stillgelegt wird, aber nicht gelöscht. Fürs Löschen muss man sich in die Tiefen der FAQ bemühen und so ein Kram. Allein schon das ist für mich so richtig hinterf*****….

    Aber eigentlich meine ich ja nur: ich kann das verstehen 🙂

    Gefällt mir

    1. Ich weiß. Habe ewig gesucht und dann irgendwann genervt nach „Konto löschen“ gegoogelt und da wurde ich dann fündig. Konto ist wie gesagt für 14 Tage deaktiviert und wird anschließend automatisch gelöscht. Ist nicht meine Welt. 😉

      Gefällt mir

    1. Zum Schluss habe ich doch kaum noch was gepostet. 😉 FB taugt ja nicht mal als Pinnwand für mich, weil ich meine eigenen „Pins“ nicht wiederfinde! Nee, interessante Posts/Artikel lege ich jetzt evtl. auf Pinterest ab. Und wenn es wirklich nur für private Zwecke ist, dann finde ich sogar google+ komfortabler als virtuelle Pinnwand.

      (Hakt es bei den Kommentaren wieder? Das tut mir leid. Zwischen WordPress und Blogger gibt’s einfach zu viele technische Zickereien…)

      Gefällt mir

  5. Liebe Anna, seit ich FB los bin, dümple ich sehr viel entspannter durch den Tag. Zusätzlich habe ich meine Codecheck-App deinstalliert, weil ich es nicht mehr hören und lesen mag, wie bedenklich alles mögliche ist. Natürlich achte ich auf mich und meine Gesundheit, aber wenn es nach diesen Seiten geht, dann kann man ja gar nichts mehr zu sich nehmen oder benutzen, weil alles nur noch bedenklich ist und was nicht bedenklich ist, kann ich mir derzeit eh nicht leisten. Oft ist das auch sehr marktschreierisch aufgesetzt, dass ich sauer werde, weil ich das als Angstmache empfinde und das mag ich gar nicht.

    Die Kommentarspalten bei FB sind ein Graus. Den blonden Dudley (wie passend!) ertrage ich mit seinem ausgestreckten Finger und dieser fiesen Fresse (sorry, anders kann ich das nicht bezeichnen) überhaupt nicht mehr. Sobald ich eine Nachrichtenseite öffne und mir schwillt ein blonder Haarmob entgegen, scrolle ich ganz schnell weiter. Widerlicher Mensch, aber die Widerlichen sind ja auf dem Vormarsch. Nur sich freiwillig diesen Mist anzutun, das muss man nicht.

    Sei lieb gegrüsst (möge die Entspannung mit Dir sein :-),
    Clara

    Gefällt mir

    1. *räusper* Auch diese App hatte ich nie installiert, aus Gründen. Obwohl ich auf die Inhaltsstoffe achte. Ich lebe dieses Leben, so gut ich es eben kann. Versuche dabei mittlerweile, nett zu mir zu sein und nett zu den Menschen in meiner Umgebung (war nicht immer so). Eine Art grobes Leitmotiv könnte sein: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Klappt manchmal und manchmal nicht. Aber ich bin eben auch nur ein Mensch und habe – vermute ich jetzt mal – nur dieses eine Leben. Und dieses Leben soll sich nicht nur darum drehen, dass ich panisch alles vermeide, was vermeintlich lebenszeitverkürzend wirkt. Ich esse gerne gesund, treibe Sport (mal mehr, mal weniger, gerade weniger *g*) und achte auf meine Seelenhygiene – weil es mir ein Bedürfnis ist und mein Leben bereichert! Und nicht, weil ich Angst habe, den Löffel früher abzugeben, wenn ich es nicht tue. Und die Berichterstattung – nicht nur auf FB – geht mir eindeutig zu sehr in die Ecke: Mach ihnen nur ordentlich Angst und sie kaufen dir alles ab. Und dafür ist mir mein Leben echt zu schade, da esse ich doch lieber ne PIzza und trinke Wein dazu, macht mehr Spaß. 😉

      Und @Dudley: natürlich ist das… äh… der ne Katastrophe. Aber es wird doch nicht besser, wenn ich stündlich verkünde, dass ich ihn nicht mag und dementsprechendes Zeug poste….

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

      1. Na also, hört sich doch alles nach einem vernünftigen Rahmen an, der vorallem noch „einfach leben“ erlaubt – was für mich das allerwichtigste ist.

        Und was Dudley & Co. anbelangt – auch sich „nicht aufregen“ will gelernt sein *schmunzel*

        Habe einen schönen Tag!

        Gefällt mir

        1. „Einfach leben“… pah. Ein Minenfeld. Mit einem Bein stehst du im Grab und mit dem anderen trittst du ständig irgendwem auf die Füße, meine Fresse… Ups. *Ommm* Gelassenheit gib mir heute. Und einen Punchingball – den könnte man sogar mit Bildchen und Kopfputz (von wem auch immer) verzieren. *g* Schönen Mittwoch wünsch ich dir auch! 😉

          Gefällt mir

  6. Ich habe keinen Facebook-Account, lese aber ab und an in öffentlichen Profilen mit wie zum Beispiel bei „Shopping Queen“ (da ich Mode verkaufe, Guido’s Sprüche (meist) mag und mich auch die Mode-Ansichten/Geschmäcker meiner Mitmenschen Interessieren).
    Wenn man allerdings dort dann oft so in den Kommentaren liest, dann …. frage ich mich schon des öfteren Mal…. wenn der Ton und die Art mancher Kommentare der Spiegel unserer Gesellschaft ist/sein soll … dann … na, danke aber auch!

    Gefällt mir

    1. FB ist diesbezüglich ja nur ein Puzzleteilchen, denke ich. Und befürchte ich. In anderen Kommentarsträngen sieht’s ja ebenfalls nicht netter oder besser aus. Auch ein Grund, warum ich schon lange keine Rezensionen mehr bei ama*zon einstelle. Vielleicht wird man diesbezüglich auch betriebsblind, wenn man zu viel in der Bloggerwelt unterwegs ist? Hier gilt ja eher das ungeschriebene Gesetz „Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, sag lieber gar nichts“ und wenn hier wirklich beleidigende Kommentare ins Blog flattern, schalte zumindest ich die nicht frei – andere sind da noch sehr viel schärfer mit der Kommentarzensur. *g* Alles, was nicht „toll“ oder „super“ ist, fliegt raus. Da ist die virtuelle Realität anderswo sehr viel härter und ich muss dir gestehen, dass ich „das Netz“ immer weniger mag. Vor ein paar Jahren war das Netz wie ein netter Rückzugsort. Mittlerweile gehe ich lieber wieder mehr raus. Besser für die Nerven und die Laune. 😉

      Gefällt mir

    1. Vermissen werde ich es sicher nicht. Vermissen kann ich nur was, was mir wichtig war und DAS gehört definitiv nicht dazu. Und wenn mir deswegen nun wichtige Kontakte (beruflich oder privat) durch die Lappen gehen, dann ist das so, irgendwas ist immer. 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt irgendwas ist ja immer 🙂 lustigerweise hat es bisher wohl bei mir keiner gemerkt das ich nicht mehr dort bin 😀 also kann es auch nicht wichtig sein dort rumzutüddeln 😉

        Gefällt mir

        1. Ich sag’s mal so: von meinem 51 FB-Freunden haben sich knapp 10 für das interessiert, was ich da treibe (danke an euch! ❤ ) und mit denen kommuniziere ich eh lieber via Blog u. evtl. auch mal wieder über Instagram. Was mich angeht: Diese Flut an Posts lähmt mich und ich habe nicht die Zeit, das FB-Aschenputtel zu spielen und die ganzen Posts zu sortieren… 😛

          Gefällt 1 Person

  7. ich wünsche dir eine riesenportion gelassenheit!
    🙂
    natalia hat uns modischen matronen ja ein FB-konto eingerichtet – und ich hab ein schlechtes gewissen weil ich das nur einmal im monat angucke. ansonsten muss die plattform ohne mich auskommen. nachrichten da zu lesen käme mir nie in den sinn. aber ich bin ja auch altmodisch ;-P
    ooommmmmhhhhh!!!
    p.s.: man ist was man isst…..

    Gefällt mir

    1. Danke. Gelassenheit wünsche ich mir auch, aber ich bekomme derzeit täglich herzallerliebste Lernaufgaben, um mich diesbezüglich ganz gelassen zu verbessern. 😉

      Jepp, man ist, was man isst. Aber irgendwann isses auch mal gut. Und es macht für mich einen gewaltigen Unterschied, ob du oder Frau Hummel und Love T. über gesunde Ernährung schreibt oder ein beliebiges Magazin. IHR lebt das. anderswo geht es um Clickbaiting. Das verabscheue ich.

      Gefällt mir

  8. Nö nö Anna. Nachrichten sind das keine auf FB. Ich glaub da nix. Und eigentlich les ich auch nix. Das wär viel zu viel. Da wird ja jeder Pups gepostet und nochmal geteilt. Allerdings dachte ich echt Du bist da eh längst weg. Also mich störts nicht, ich kann ja entscheiden wo ich reinguck und wann.
    Aber weisste, jetzt hast DU mir meine Tütensuppe madig gemacht. Menno. Ich esse schon zwei Tage Frühlingssuppe obwohl noch kein Frühling in Sicht. So richtig schön mit Maggi, denn die Geschmacksverstärker muss man sich ja jetzt immer selbst zusetzen. Die kommen ja nicht mehr in die Tüte 🙂
    Bleib gelassen oder wie Sarah immer sagt: Chill Dein Leben! :p
    Liebe Grüße Tina

    Gefällt mir

    1. *gnihihihi* Tina, ich liebe Maggi. Nudeln mit (Soja)Margarine, ordentlich Maggi und Käse drauf… das ist eine Mahlzeit, die mich glücklich macht. Na und? Andere rauchen und pesten online blöde rum, weil ihnen ein Furz quer sitzt – ist auch nicht besser und ich vergifte mich wenigstens nur selbst und nicht meine Umwelt. 😉

      FB wäre für mich nur nutzbar, wenn ich lediglich meinen Kram posten würde – aber das würde den Sinn des Netzwerkens ad absurdum führen und ich kann wohl auch kaum erwarten, dass man meinen Murks teilt, wenn ich im Gegenzug „tote Maus“ spiele. Also nichts für mich. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  9. Ja, wenn man bei etwas kein gutes Gefühl hat, muss es weg, also wenn möglich!
    Ich nutze fb ja als völliger Einzelgänger, teile fast nichts .. und auch nichts mit. Hab da meine Stars und Sternchen abonniert, einige Köche und das wars. Auf diese Art ist es mir angenehm, mehr würde ich dort nicht machen wollen. Mein Blog hat dort auch keine Seite, das brauche ich nicht. 🙂

    Liebe Grüße zu dir!

    Gefällt mir

    1. Ich habe mich umso mehr gefreut, dass du ein paar meiner Posts geteilt hast. Danke! ❤ Aber FB kann ich für mich echt nicht nutzen. Da surfe ich meine liebsten Blogs lieber ganz normal an oder schaue in den Feedreader und nutze Instagram – wenn ich Lust habe. Alles andere passt nicht. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  10. Meine Worte! FB ist (für mich!) einfach viel, viel zu schnell, zu oberflächlich, zu wirr. Wenn du da mal 2 Tage mit Abwesenheit glänzt, dann hast du den Faden aber so völlig verloren…..Ich mag das einfach nicht. Habs mal versucht, aber nachdem ich dann irgendwann von so einer FB-Tante für nix extrem rüde angegangen wurde und gemerkt hab, wie manipulativ und wirklich bösartig da manche sind, da hab ich mich ausgeklinkt. Das brauch ich nicht, das will ich nicht. Irgendwie ist die Bloggerwelt da eher noch in Ordnung, aber auch da drücken inzwischen leider gewisse Tendenzen durch! Allerdings bewege ich mich sowieso bloss in einem kleinen, feinen, überschaubaren Kreis. Das reicht mir total, da weiss ich, was ich hab. Und gut iss das! ;oD
    Auch wenn ich mir absolut nicht vorstellen kann, auch noch bei Insta, Twitter und weissGottwo mitzumischen: Meinen Blog mag ich total gerne, weil ich dadurch mit der „Aussenwelt“ in Kontakt bleibe. Und mit den paar Menschen, die ich durchs Bloggen kennen und schätzen gelernt hab. Bin ja auch so ein Einsiedlerkrebs, von daher sind mir diese Kontakte viel wert! Auf die FB-„Freundschaften“ kann ich allerdings gut verzichten….
    Hab einen gemütllichen Abend noch, herzliche Grüsse!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe den Faden dort ja noch nie gefunden, wenn ich ehrlich bin. Es ist, wie du sagst: von allem zu viel. Zu viel Posts, zu schnell, zu oberflächlich, zu viel Werbung. Und wenn der Ton online eh schon rauer geworden ist, so hast du bei FB ganz oft das Gefühl, dass die Kommentatoren die Kinderstube großräumig umfahren haben. Und das ist eben auch der Unterschied zu Instagram: auf Insta ist der Ton sehr viel netter, allerdings verspüre ich momentan überhaupt nicht das Bedüfnis, dort aktiv zu sein. Zu viel Social Media tut mir nicht gut. Ich blogge – wie du – im kleinen, aber feinen Kreis und gut is. Und was die „Freundschaften“ angeht… also ehe ich dieses Wort überhaupt in den Mund nehme… ähm… das dauert. Lange. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.