Online-Yoga: Wenn dem Schweinehund die Ausreden ausgehen.

Bei diesem Wetter gebärdet sich mein Schweinehund wie ein Wahnsinniger, es ist die Pest. Er will essen und faullenzen. Oder faullenzen und essen. Erschwerend kommt hinzu, dass mein Yoga plötzlich „kaputt“ war, was zuerst mal daran lag, dass ständig irgendwas bei mir kaputt oder am Aufmucken war. Während diverser Rekonvaleszenzphasen das Sprunggelenk oder die Schulter betreffend, war dann einfach nicht an meine üblichen Yoga-DVDs zu denken. Da sitzt man nämlich nicht nur rum, um „Ommm“ zu chanten. Machte mich also notgedrungen auf die Suche nach Yoga-Workouts, die meinem körperlichen Zustand angemessen waren. Und schwupps… wäre mir die Lust am Yoga fast vergangen. Nie konnte ich die, die Yoga zu abgehoben und „esomäßig“ fanden, besser verstehen als in den letzten Monaten.

Überraschung: Yoga ist ja nicht gleich Yoga…

Yoga ist nicht gleich Yoga – schon klar. Es gibt so viele Yogastile, dass nicht mal gescheite Zahlen darüber existieren, wie viele es sind. Oder wie es Yoga-Koryphäe Anna Trökes in einem Interview formuliert: „Es gibt so viele […] Yogastile, wie es Menschen gibt.“ Nun haben trotzdem alle Yogastile dasselbe Ziel:

Die Einheit zu erreichen von Atem und Bewegung, von Körper und Geist, von uns als Individuum und dem großen Ganzen.“ (Maya Fiennes)


Klar, dass da eine andere Intention dahintersteckt, als würde ich nur Pilates machen, um einen knackigen Hintern zu bekommen – wenngleich es auch da fließende, dem Yoga sehr ähnliche Übungesfolgen gibt. Gebe allerdings zu, dass ich nach den ersten Klicks durch verschiedene Yoga-Studios und diverse Clips schon ein wenig verzweifelt war und dachte, dass ich eigentlich auch nur so eine Bauch-Beine-Po-Workouttussi bin, wogegen ja nichts einzuwenden ist. Irgendwie hat es mit der Chemie nicht gestimmt. So gar nicht. Nirgendwo. Manchmal war auch die Qualität der Videos so abschreckend, dass ich keine Lust mehr darauf hatte. Ich habe Maya Fiennes, Ana Brett und Mandy Ingber (kein „echtes Yoga“, ich weiß) schmerzlich vermisst und festgestellt, dass es nicht nur entscheidend ist, den Yogastil zu finden, der zu einem passt, sondern auch die Lehrer, bei denen der Funke überspringt. Eine richtig tolle Lehrerin bringt mich sogar dazu, Yogastile auszuprobieren, mit denen ich bislang nichts am Hut hatte… aber das funktioniert eben leider auch andersrum und dann mache ich komplett dicht.

 

Happy and easy: meine derzeitigen Favoriten

Zum Glück stieß ich auf zwei Highlights, bei denen es für mich richtig gut passt: Happy and Fit Yoga [hier besonders Amiena Zylla und Miriam Krause] hat mir die Aufbauphase versüßt. Und nun, da ich wieder ein bisschen mehr will, auf die alten DVDs momentan aber keine Lust mehr habe, kommt Yoga Easy ins Spiel  – und hier speziell Irina und Valentin Alex. Die beiden haben mir am Wochenende mein Yoga „repapiert“ und das ist großartig! Wie sehr ich meinen Yoga-Flow vermisst hatte, wurde mir ja erst so richtig bewusst, als er wieder da war…

 

Yoga kostenlos: Happy and Fit Yoga auf youtube

Hier bekommt ihr nicht nur Yoga, sondern auch Pilates, Gymnastik, Fatburning und andere Workouts und das alles kostenlos. Meine Lieblingslehrerinnen sind ganz klar Amiena Zylla [die übrigens auch ihren eigenen Youtube Channel hat]  und Miriam Krause. Und die Yoga-Sequenzen, gegen die nicht mal mein Schweinehund was einzuwenden hat, möchte ich euch ans Herz legen. Das wären:
Zum „Studio“: Happy and Fit Yoga.

 

Yoga kostenpflichtig: Yoga Easy

  • Lehrer: 50 verschiedene Yogalehrer – darunter auch bekannte wie Anna Trökes, Maya Fiennes, Dr. Ronald Steiner oder Patricia Thielemann.
  • Clips & Schwierigkeitsstufen: Nach Angabe von Yoga Easy sind derzeit ca. 550 Videos abrufbar – gezählt habe ich sie nicht. Zur Wahl stehen vier verschiedene Schwierigkeitsstufen von Level 0-3. Verschiedene Clips kann man sich ab 6,99€ downloaden und meine Lieblingsworkouts mit Irina und Valentin Alex gehören dazu. Volltreffer.
  • Yogastile: Angeboten werden derzeit: Anusara, Ashtanga, Hatha, Iyengar, Jivamukti, Kundalini, Power Yoga, Sivananda und Pilates.
  • Preise: Einen Trainingsmonat mit „Yogaflatrate“ gibt’s für 16€. Wer sich für den 12-Monats-Pass entscheidet, zahlt knapp 11€ im Monat. Zum Studio: Yoga Easy.

4 Wochen gratis bei Yoga Easy reinschnuppern: Die folgenden Gutscheine müssten für einen kostenlosen Probemonat bei Yoga Easy funktionieren, bei mir hat es mit dem von Ganzherzig geklappt (die anderen habe ich logischerweise nicht ausprobiert): Ich mach YogaGanzherzigOh my Yogi.

Noch mehr Online-Yoga

Perfect Yoga: 
  • Lehrer: 15 verschiedene Yogalehrer – darunter auch bekannte wie Anna Trökes, Patricia Thielemann oder Ralf Bauer.
  • Clips & Schwierigkeitsstufen: Derzeit sind ca. 200 Videos für Einsteiger bis Fortgeschrittene abrufbar.
  • Yogastile: Angeboten werden derzeit: Ashtanga, Hatha, Power Yoga, TriYoga und Yoga Pilates sowie u.a. Tai Chi, Shape & Stretch und Meditation.
  • Preise: Ein Trainingsmonat kostet 13,90€. Die 12-Monats-Mitgliedschaft ist für 99,90 erhältlich – macht also ca. 8 €/Monat. Perfect Yoga könnt ihr übrigens eine Woche lang kostenlos testen. Zum Studio: Perfect Yoga
Yogamehome: 
  • Lehrer: 6 Yogalehrer bilden das Kernteam, dazu kommen 26 Gastlehrer.
  • Clips & Schwierigkeitsstufen: Derzeit sind ca. 450 Videos für Einsteiger bis Fortgeschrittene abrufbar.
  • Yogastile: Angeboten werden derzeit: Hatha (klassisch u. modern), Anusara, Vinyasa Flow u. Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan.
  • Preise: Ein Trainingsmonat kostet 16€. Das Jahresabo kostet 120 Euro – macht also 10€/Monat. Außerdem heißt es: Für Arbeitssuchende, alleinerziehende Mütter und andere finanzielle Pechvögel bietet wir gerne vergünstigte Preise. Zum Studio: Yogamehome
Yogaraumonline: 
  • Lehrer: 25 Yogalehrer
  • Clips & Schwierigkeitsstufen: Derzeit sind ca. 250 Videos für Einsteiger bis Fortgeschrittene (auch Yogalehrer) abrufbar.
  • Yogastile: Angeboten werden u.a. Anusara, Vinyasa Flow, Hatha Yoga, Forrest Yoga, Acro Yoga, Hormon Yoga, Kundalini Yoga, Satsang Yoga, Jivamukti Yoga uvm.
  • Preise: Das Monatsabo kostet 18€.  Wenn ihr mögt, könnt ihr Yogaraumonline 14 Tage gratis testen. Zum Studio: Yogaraumonline.de

Online-Yoga mit Live-Klassen

Yogaia: Im Gegensatz zu den anderen Yoga-Studios habt ihr hier tatsächlich die Möglichkeit, an Live-Klassen teilzunehmen. Und nicht nur das: Ihr könnt sogar eure Webcam einschalten, damit der Lehrer/die Lehrerin einen Blick auf euch werfen kann. Preis: 19,99€/Monat. Bei einem Jahresabo reduziert sich der Preis auf 9,99€/ Monat. Zum Studio: Yogaia.com
Übrigens: Am 19.11.2016 um 16 Uhr schon was vor? Da habt ihr die Möglichkeit, kostenlos  unter Anleitung von Sandra Winkens an einer 60-minütigen Yoga-Klasse namens „Prana Booster“ teilzunehmen. Nähreres dazu findet ihr hier: Happymindmagazine – yogaia

Sonst noch im Online-Angebot…

  • Yogamour: Nichts als Yoga und zwar kostenlos. Und dank der ständig wechselnden Locations wird das Auge während der jeweils rund 15-minütigen Yogasequenzen gleich mit auf die Reise geschickt. Zum Studio: Yogamour.de
  • Power Yoga Germany von Andrea Kubatsch und Dirk Bennewitz bietet euch verschiedene Yoga-Stile [Power, Yin, Vinyasa, Restorative- u. Männeryoga sowie Yoga Nidra und Meditation] für Anfänger bis Fortgeschrittene. Abgesehen von einigen 10-minütigen Clips liegt der Preis der Videos je nach Länge [20-90 Min.] bei 0,99 – 2,99 Euro. Zum Studio: Power Yoga Germany
  • Fitness und Yoga: Bei Gymondo und im Fitnessraum gibt’s ebenfalls Yoga-Workouts und ein kostenloses Probetraining für 7 Tage.
Anmerkung: Diese Auflistung erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch habe ich alle Studios getestet – das könnt ihr schön selbst tun. 😉

P.S: Dieser Text entstand einfach so. Er enthält weder Werbung noch Sponsoring oder Affilate-Links.

[Beitragsbild canva]

32 Kommentare zu „Online-Yoga: Wenn dem Schweinehund die Ausreden ausgehen.

  1. Anna ich glaub mein schweinehund hat das mit den Jahreszeiten schlecht drauf. Der ist eher so ein Sommerlocher. Da will der nämlich von Sport null wissen. Jetzt seit die Tage kürzer werden, hat er plötzlich wieder Lust auf Bewegung. Vermutlich, weil sie sonst zu kurz käme.
    Liebe Grüsse Ela

    Gefällt mir

    1. Dein Schweinehund ist komisch. Vielleicht könnte er meinem mal in den Hintern treten? Wobei es jetzt so laaangsam ein wenig besser wird. Vielleicht muss ich einfach mal einsehen, dass ich als ehemaliger Sporthasser (Schulsporttrauma) und Ex-Couch-Potatoe nie die Supersportlerin werde und dass es völlig in Ordnung ist, auch mal drei Tage keinen Sport zu machen. Vielleicht ist nicht der Schweinehund das Problem, sondern meine Messlatte… 😎 (Boah, ich bin gut. Die Ausrede ist so gut, dass ich sie fast selber glaube… 😛 )

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  2. Wow, da hast du dir ganz schön viel Arbeit gemacht. Ich habe jetzt fast ein Jahr lang pausiert, hätte aber schon Lust, wieder loszulegen. Bin vermutlich völlig verrostet. Aber ich glaube, ich geh wieder zu meiner Lehrerin. Da stimmt die Chemie perfekt. Und sie sagt mir deutlich, was ich wann warum völlig falsch mache *grins* Mit Selbstkontrolle habe ich es nicht so…
    Liebe Grüße
    Fran

    Gefällt mir

    1. Jep, die Auflistung war tatsächlich etwas zeitintensiver, als ich dachte. Aber wenn du einmal beim Schreiben bist, verlierst du auch jegliches Zeitgefühl. *g*

      Ich will ja gar nicht so lange pausieren, damit ich eben nicht verroste. So der Plan. Wenn meine Schwachstellen mitspielen. Mit Chemie hab ich’s ja nicht so. Ich glaub, ich bin da ein bisschen komisch und muss da sehr an mir arbeiten. Für den oberflächlichen Umgang reicht es und ich komme mit den meisten Menschen gut aus – aber… ähem… ich bin da doch sehr eigensinnig und lasse mir nicht von jedem was sagen. Eigentlich nur von sehr wenigen Menschen. Die, von denen ich mir was sagen lasse, haben dafür aber fast Narrenfreiheit, wahrscheinlich bin ich deswegen so wählerisch. (Donnerwetter… ich muss noch viel Yoga machen, um mal so ein ausgeglichenes Sonnenschweinchen zu werden… Mannmannmann….ich sag’s ja… Bauch-Beine-Po. *g*)

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  3. Hallo Anna, Du machst mir tatsächlich Lust auf yoga. Ich brauche irgendwie yoga für Übergewichtige unbewegliche. Ich vermisse meine Beweglichkeit und immer tut was anderes weh was ich schone, puh ein wenig Beweglich- und Geschmeidigkeit könnte nicht schaden.
    Aber erst fahr ich zu Sarah 🙂
    Weiter so Anna, liebe Grüße Tina

    Gefällt mir

    1. Das freut mich, dass ich dir Lust auf Yoga gemacht habe. Ich bin nach meiner Schwächelphase ja gerade wieder durch verschiedene Bücher total angefixt (Percy Johannsen mit Yoga Unlimited – tolles Buch, nicht nur für Yogis!) und merke wirklich, dass es mir mit Yoga besser geht. Es darf nicht zu eso sein (klingt blöd, ich weiß), aber wenn es passt, dann bin ich seelisch und körperlicher einfach besser drauf.

      Du fährst zu Sarah? Oh super! Schöne Bilder aus London für uns, yeah! 😛

      Lieben Gruß!

      P.S: Und den Kommentar vom KK lesen, wobei du ja medizinisch kein unbeschriebenes Blatt bist.

      Gefällt mir

  4. Namaste! Tolle Auflistung! Trotzdem: Ich bin ja kein großer Fan von YouTube Workouts, und auch Yoga gehört für mich mehr zu den Sportarten als zu den Geisteswissenschaften, ähem. Ehrlich gesagt gibt es auf YT mehr oder weniger nur Dreck, denn alles was man da sieht, ist nichts gegen eine „echte“ Stunde mit einem Lehrer aus Fleisch und Blut.

    Das mag auch daran liegen, dass ich sehr erfolgreiche Kurse selbst gebe und als Sportwissenschaftler zwei Kursformate sogar europaweit vermarkten konnte. ABER: Alles steht und fällt mit der Qualität der Trainer/Lehrer. Und da gibt es bei YT einfach zu viel Wildwuchs.

    Natürlich kann das kein „einfacher“ Laie feststellen, wo es den Trainern auf dem Bildschirm fehlt. Wir vom Fach sehen es aber innerhalb weniger Sekunden. Und was da oft falsch gemacht wird ist manchmal wirklich, wirklich, wirklich gesundheitsschädigend! Deshalb will ich hier auch ein bisschen warnen, denn nur weil Sport eine Freizeitbeschäftigung ist, bedeutet das nicht, dass er nicht auch gefährlich sein kann!

    Das vergleiche ich gerne mit einer Blinddarm-OP. Irgendwann gibt es auf YT eine Anleitung zur selbst OP bei Blinddarmentzündung, oder meinetwegen Botox-Behandlung. Alles sieht leicht aus und wirkt ok, aber habe ich die Gewissheit, dass das alles seine Richtigkeit hat? Nein! Gefährde ich mich ernsthaft? Ja! Sport und auch Yoga muss auf die einzeln wahrgenommene Person zugeschnitten sein!! Jeder gute Yoga-Lehrer gibt dir ohne zu zögern etliche Alternativen zu Haltungen, die du eventuell gerade nicht ausüben kannst. Egal, ob dein Blutdruck gerade verrückt spielt, oder du eine Zerrung hast, oder einen einfachen Muskelkater. Auf all das MUSS der Lehrer eingehen, und dich entsprechend leiten. So funktioniert heute guter Freizeitsport.

    Das hat jetzt alles nichts mit deinen Videoempfehlungen zu tun, die muss ich mir morgen noch anschauen, heute schaffe ich das nicht mehr. Ich lasse mich ja auch gerne überraschen. Doch so wie ich YT bisher kennengelernt habe, ist das eine ungute Ansammlung von Stümpern und Dilettanten, die zumindest gut mit Videoschnittprogrammen umgehen können. 😉

    Nur um ehrlich zu sein: Es gibt aber auch viele schlechte Lehrer/Trainer im „echten Leben“. Aber da kann man sich beschweren, oder jemanden zur Rechenschaft ziehen. Wir Trainer können sogar verklagt werden! Versuch das mal mit so einem Stümper von YouTube…

    Viele liebe Grüße, vom supermondgeplagten KK

    Gefällt 1 Person

    1. Zuerst: Danke für deinen Kommentar, der ist eine wichtige Ergänzung! Bin eigentlich auch kein Fan von youtube und treibe mich da höchst selten rum – schon gar nicht, wenn ich Workoutvideos suche. Aber gerade Amiena ist ja im Yogabereich kein unbeschriebenes Blatt. Die macht das seit 20 Jahren, hat ihr eigenes Studio (okay, hat auch nur bedingt was zu sagen) und ich habe mir neulich erst ein Buch (Yoga) von ihr gekauft. Da ist man, so denke ich, in guten Händen. Wenn man auf seinen Körper hört und nicht bei null anfängt.

      ABER natürlich stimme ich dir zu. Muss ich ja, weil alles andere unverantwortlich ist: eine echte Stunde kann ein YT-Clip nicht ersetzen. WENN – und hier kommt die Einschränkung – der Lehrer/die Lehrerin auch wirklich gut ist. Du hast da natürlich den Idealfall beschrieben. Nur wo gibt’s den? Da fällt mir spontan nur ein Personal Coach ein, denn ein Lehrer, der einen Raum voll Trainingswütiger vor sich hat, kann kaum auf jeden eingehen – auch wenn er das tun sollte. Und bei vermeintlichen Fachleuten kann man sich ja auch mächtig in die Nesseln setzen. Bestes Beispiel ist jeman(n)d, dessen Rückenprobleme (Bandscheibenprobleme u. -vorfälle im Lendenwirbelbereich) durch einen Physio und das eben nicht auf die Person abgestimmte Reha-Training erst so „richtig Fahrt aufgenommen haben“. Das ist fast noch ärgerlicher, als wenn man es selbst verbockt hat. Schwieriges Thema. (Irgendwie ist momentan alles schwierig, das liegt am Mond! 😛 )

      Und wenn wir schon dabei sind. wo ist deine Trainigs-DVD? Bring mal eine raus, ich würde die sofort kaufen! Habe neulich erst eine von Jillian Michaels zurückgeschickt. Wenn ich so dermaßen rumhüpfe, wie sie das vormacht, bin ich in kurzer Zeit ein Fall für den Orthopäden. *kopfschüttel*

      Gruß zurück von einer ebenfalls schwer Supermondgeplagten! 😉

      Gefällt 1 Person

  5. ooooommmmmmmhhhhhhhhhh!!!!!
    🙂
    danke dass mal jemand (ausser mir) schreibt dass es nicht nur ein yoga gibt! ich kann die sprüche „beim yoga schlaf ich ein“ nicht mehr hören…..
    ich zehre ja immer noch von den 3 jahren bei meinem „guru“ in berlin. ihre anweisungen sind so in fleisch und blut übergegangen dass ich sogar beim einfachen rumliegen, nur durch „denken“ muskeln aktivieren, energien zum fliessen bringen und evtl. schmerzen beeinflussen kann………
    das macht natürlich auch ein bisschen faul 😉
    ich hatte riesenglück diese frau getroffen zu haben. es hat einfach gepasst. ich glaub ich hatte einen lauf – kurz vorher fanden der bahnwärter und ich uns!
    davor habe ich alles möglich ausprobiert und war meist enttäuscht oder schnell gelangweilt – yoga und männer – hihi.
    im moment hätte ich einfach gern ein bisschen gesellschaft – einen yogabuddy. einen der regelmässig auf der matte steht und sagt – „so, jetzt is yoga“. analog bitte 🙂
    freu mich dass du deinen flow wiedergefunden hast! xxxxxx

    Gefällt mir

    1. *hüstel* Dieser Spruch „Beim Yoga schlafe ich immer ein“ bringt mich auch gerne mal auf die Palme. Ich sag’s mal so: Wer während der Session die Zeit findet, um einzuschlafen, hat einfach den falschen Yoga-Stil rausgesucht. Aber gut. Jeder so, wie er mag. Ist ja auch absolut legitim, „einfach nur“ Pilates oder was weiß ich zu machen. Wäre ich nicht damals in meiner seelenschwarzen Phase und mit Rückenproblemen auf die DVDs von Maya Fiennes gestoßen (die ich heute auch nicht mehr jedem empfehlen würde), wäre Yoga komplett an mir vorbeigegangen, weil ich grundsätzlich erstmal alles blöd finde, was extrem gehypt wird. Und diese „ich mache Yoga und bin ein besserer Mensch“-Attitüde ist ja auch nicht meins. Yoga ist eine tolle Sache, wenn man das findet, was zu einem passt und nicht unbedingt eine Religion daraus macht. Und yep, ein Yoga-Buddy wäre schon eine feine Sache. Wahrscheinlich mag ich die Clips deshalb so gerne. 😉

      Freu mich auch, dass mein Flow wieder da ist und ich hoffe, dass er auch eine Weile bleibt!

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

      1. Wieso könnt ihr den Spruch nicht mehr hören? Wenn er doch stimmt? Ich schlafe dabei wirklich ein bzw. danach, wenn ich mich entspannen soll. Das kann ich im Schlaf eben am besten. Aber ich schlafe ja auch beim autogenen Training ein, bei progressiver Muskelrelaxans, bei Massagen und bei der Kosmetik ein. Also, seid ein bißchen toleranter 😉
        LIEBE GRÜSSE Bärbel
        (die morgen wieder zum SYLT YOGA geht!)

        Gefällt mir

  6. Bei dem Thema bin ich raus, kein Sport 🙂
    Aber für alle die vielleicht auch ein herbstliches Motivationstief haben, klasse Tipps!

    Liebe Grüße, Knuddler ❤

    Gefällt mir

    1. *gnihihi* Du bist echt ein Phänomen. Kein Sport? Obwohl wir mittlerweile alle runterbeten können, wie wichtig und gesund Sport ist? Ein bisschen mehr von deiner entspannten Einstellung hätte ich gerne, das kann ich dir sagen! ❤

      Gefällt mir

  7. Mit Yoga habe ich es selbst nicht so. Sport ja. Täglich mit dem Rad zur Arbeit (ist nicht weit) und 1 x die Woche zum EMS-Workout (Elektromuskelstimulation). Das tut richtig gut!

    Das Vorgetanze bei Youtube ist auch nicht meins.

    Liebe Grüße Sabine

    Gefällt mir

  8. Hihi, das ist lustig – gerade letzte Woche habe ich mir ein Workout-Buch von Amiena bestellt, weil ich bei YT ein paar Videos von ihr angesehen habe. Ich bin eher so die Vor-dem-Bildschirm-Nachturnerin, habe aber auch 15 Jahre Tanz- und Lehrerfahrung.

    Und seid doch mal ein bisschen lieb zu Euren Schweinehunden! Die sind doch eigentlich dafür da, Euch vor Dingen wie Überanstrengung, Zerrungen, Selbstüberschätzung etc. zu schützen! 🙂
    Okay, meiner kommt eher nach dem Motto in Gang „OMG! Nächste Woche ist Tanzauftritt! Husch, joggen gehen, huschhusch, Workout machen und Choreo zimmern! PANIK!“ Ansonsten bin ich aber meistens schon mitten dabei, bevor er überhaupt registriert, dass jetzt Sport dran ist.
    Ich gebe zu: Dunkel, kalt und nass sind schon auch überzeugende Argumente …
    Lieben Gruß
    AnnJ

    Gefällt mir

    1. Ich bin auch eher die Vor-dem-Bildschirm-Nachturnerin und mit Amiena macht das einfach Spaß. 😉 Und was den Schweinehund angeht… na gut… ich bin netter zu ihm. Habe ihm gestern ein Duplo spendiert. Nach dem Walken und ner Runde Yoga. 😛

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  9. Also, um mal bei der Wahrheit zu bleiben: Ich bin kein Yoga-Typ. Obwohl ich eigentlich sollte (meint zumindest mein Rheumatologe…..). Aber ich bin nicht so diejenige, die gerne irgendwo in einem Raum Übungen absolviert, am besten noch in Gesellschaft vieler anderer. So, wie ich als Mensch bin (eher kantig und….anders ;oD), so muss auch die Sportart sein, die ich betreibe. Bodenständig, um es mal so zu nennen, in der Natur und am liebsten mit ganz wenig Menschen in meinem direkten Umfeld. Von daher ist das Reiten genau das Richtige für mich. Face to face mit ganz viel gebündelter, manchmal unbändiger Kraft, die es mit feiner Hand und viel Herz zu leiten gilt. Da nehme ich auch Regen und Wind, Schnee und Kälte in Kauf (und die Hitze umgehe ich geschickt mit den Jurasommerferien meiner Jungs, *ggg*. Gewusst wie!) Nüjaaaaa….. den inneren Schweinehund muss ich auch manchmal an die Kette legen. Wenn’s im Stübchen grad so richtig mummelig und gemütlich ist und es draussen Bindfäden regnet…da muss ich mich manchmal auch ziemlich beherzt animieren, ;oD!! Aber WENN man dann mal draussen ist, frische Luft atmet und die Schönheit der Landschaft geniesst, dann ist alles gut! Das ist dann auch ein bisschen wie Yoga, mit Einkehr zu sich selbst und im Einklang (im Idealfall, *ggg*!) mit dem Pony. Yep, das kann man echt miteinander vergleichen.
    Und so findet jeder Topf sein Deckelchen. Also jetzt mal sportlich betrachtet, ne?
    Drüüücker und herzlichste Grüsse!

    Gefällt mir

    1. Ja nun, es kann ja nicht jeder sein eigenes Pony haben! Hier passt halt nur ne Yogamatte rein. 😛 Bin aber auch nicht der Typ, der gemeinsam mit anderen trainiert – darum yogi(lie)re ich zu Hause. Und Natur muss auch sein – darum walke ich. Aber halt nur, weil ich kein eigenes Pony habe. 😉

      Herzlichen Gruß zurück!

      Gefällt mir

  10. Da hast du dir aber mächtig Arbeit gemacht, liebe Anna. Die Yoga-Fans wird es sicher freuen.

    Wer in meinem Freundeskreis Yoga praktiziert, ist ganz begeistert. Ich kann das leider gar nicht so richtig nachvollziehen. Denn beide Kurse, die ich schon besucht habe, haben mir nicht wirklich gut gefallen. Irgendwie war mir das zu „abgehoben“. Dann habe ich für mich Tai Chi entdeckt. Das hat mir deutlich besser gefallen. Wenn man es auch nicht unbedingt miteinander vergleichen kann. Aber bei Yoga hat mich schon dieses Chanten genervt. Mittlerweile gehe ich nur noch Joggen. Das ist auch Anstrengung und Entspannung in einem.

    Und den Schweinehund kenne ich zu dieser Jahreszeit gut. In meinem Schlafzimmer liegen zwei Hanteln. Damit wollte ich meine Oberarme in Form bringen über die dunkle Jahreszeit, damit ich im nächsten Sommer getrost zu ärmellos greifen kann. Aber bis dahin ist es ja noch sooooo lange hin… 😉

    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

    1. Ich hoffe doch, dass die Yoga-Fans ihren Spaß damit haben. 😉 Beneide ich dich ein wenig, dass du „einfach“ joggen kannst. Ich habe das jetzt für mich gestrichen, weil die Verletzungen (knicke ständig böse um) in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen. Aber Yoga passt auch – in der nicht so abgehobenen Variante. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  11. Klar weiß ich, dass bei dir der Text einfach so entsteht 😉 Denn deine Yogabegeisterung freut mich immer! Ich habe bei mir im Fitnessstudio so ein neues Programm, dass ist zum Dehen einfach ein Traum. Da hat der Schweinehund keine Chance mehr, weil ich das so gern benutze…*lach* wer hätte das gedacht.

    Was Online Yoga angeht, weißt du ja, dass unsere Meinungen da ein bissi auseinanderliegen. Das muss jede Frau selbstverständlich für sich entscheiden. Aber gerade Yoga, und ggf. noch Anfänger, ohne Anleitung und Aufsicht in direktem Kontakt finde ich persönlich weniger sinnvoll. Von Anna Trökes habe ich vermutlich alles im Haus. Du in Berlin bist da natürlich an der Quelle. Beneidenswert…ich würde bei ihr sehr gern mal einen Kurs machen…Schönes Wochenende und LG Sabina

    Gefällt mir

    1. Yoga als Anfänger ohne persönliche Anleitung ist sicher weniger sinnvoll, das stimmt. Behalte jetzt einfach mal für mich, dass ich auf diese Weise zum Yoga gekommen bin und da gleich gelernt habe, dass nicht über all Anfänger drin ist, wo Anfänger drauf steht. *kopfschüttel* Und es gibt Übungen, an die ich niemals alleine rangehen würde (auch jetzt nicht) und es gibt Übungen, an die ich auch mit Anleitung nicht rangehen würde. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  12. Sehr schöner Artikel!!! 🙂 Yoga finde ich genial, allerdings bin ich da sehr wählerisch. Am liebsten live mit sehr guter Anleitung von einer(m) Lieblings-Yogalehrer(in), welches fordernd, schweißtreibend und lustig ist. Leider sind zur Zeit die beiden Lieblinge nicht verfügbar, ist nicht einfach da Ersatz zu finden.

    Allein lege ich mich nur selten auf die Matte, da fehlt mir die Motivation.

    Liebste Grüße und ein feines Wochenende

    Gefällt mir

  13. Jetzt bin ich mal auf die glorreiche Idee gekommen und mich zuerst von meinem Blogger Account abgemeldet , um evtl. als Anonymer kommentieren zu können, weiß aber nicht ob’s klappt. Ich hoffe es!
    Hatte Dir in einem meiner letzten Beiträge eine Notiz hinterlassen, Dir und Nickel (danke, dass Du da gar nicht mal reinschaust):). Bei der kann ich nämlich auch keinen Kommentar schreiben. Ich hasse WordPress und seine Allüren!:)

    Wollte noch sagen: WAS für tolle und hilfreiche Tipps und Empfehlungen bzgl. Yoga. Immer wieder nehme ich es mir vor, doch damit mal anzufangen und… jedesmal: „Wuff!“
    Ich werde auf jeden Fall auf diesen Beitrag zurückkommen, wenn „uns“ (hoffentlich ganz bald) die Ausreden ausgehen 🙂

    LG
    Ayse

    Gefällt mir

    1. Hab dir „drüben“ geantwortet. Und es tut mir echt leid, dass es für dich so dermaßen kompliziert ist, bei WordPress zu kommentieren. Ich habe keine Ahnung, woran das liegen könnte. Allerdings erinnere ich mich, dass ich hier zwischenzeitlich mit dem Firefox nicht in meinem eigenen Blog arbeiten konnte und in den Posts verschwinden Leerzeilen, so wie es ihnen passt. WP ist wirklich eine Diva. 😦

      Und über deinen Schweinehund sage ich nichts. Habe gelesen, was du derzeit um die Ohren hast und mal ehrlich… dein Hund kann bestenfalls ein Hündchen sein. 😉

      Gefällt mir

  14. Also damit ich meinen inneren Schweinehund überwinde, brauche ich es mit Online-Tutorials gar nicht erst zu versuchen, das wird sowieso nichts. Ich brauche einen festen Termin in der Woche, wo ich in der Gruppe sporteln kann. Den habe ich aber leider momentan nicht…
    Aber da tickt sicher jeder anders. Also wünsche ich mal viel Spaß und Durchhaltevermögen! Und keine Verletzungen!

    Gefällt mir

    1. *gnihihi* Hier ist es andersrum. Mit festen Terminen und Gruppen brauche ich meinem Schweinehund gar nicht erst zu kommen – da macht der gar nichts. Der ist ein Freigeist, der eine seehr lange Leine benötigt. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  15. Hallo Anna 🙂
    Seit ich wegen meinem Bandscheibenvorfall ins Fitnessstudio gehe, mache ich nicht mehr so viel Yoga.
    Sonst habe ich 3-4 Mal die Woche Youtube für meine Yogaübungen genutzt. Ich liebe den Kanal „HappyAndFit“ mit Amiena Zylla. Die Frau hat so eine angenehme Stimme und erklärt jede Übung genau. Noch dazu hat sie immer gute Tipps zu den jeweiligen Übungen.
    Was ich noch immer jede Woche mache, sind die sanften Yogaübungen für die Wirbelsäule.
    PS.: Hast du schon mal mit dieser Frau eine Körperreise gemacht? Boah, soooo angenehm. Kann ich nur weiterempfehlen!
    Ganz liebe Grüße
    Nila

    Gefällt mir

    1. Das verstehe ich gut. Nach einem Bandscheibenvorfall würde ich Yoga auch erstmal canceln. Wobei ich zwar glaube, dass Yoga hinterher richtig gut helfen kann – aber(!) eben nur unter richtig kompetenter Anleitung und das läuft dann eher auf Personal Coach/Einzelunterricht raus. Amiena mag ich total gerne und nee, ich habe noch keine Körperreise gemacht. Muss ich direkt mal schauen, wo ich das finde! 😉

      LIeben Gruß! ❤

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.