10 Dinge, die Postboten magisch anlocken…

Ihr erwartet Post? Beispielsweise… hm…einen tollen Nagellack, eine neue Wundercreme, das ultimative Supershampoo – also theoretisch –  oder ein Buch und seid schon ganz hibbelig und mit der Geduld am Ende? Dann verrate ich euch, wie ihr gemäß Murphy’s Law ein wenig schneller im Besitz eurer neuen Schätze seid. Wenn ich in meinem Leben nämlich eines gelernt habe, dann folgendes: Egal, wie sehnsüchtig ich den Post- und Paketboten auch erwarte, er klingelt immer in genau diesem einen, in genau diesem winzigkleinen Moment, in dem ich mich eigentlich außerstande sehe, die Tür zu öffnen, weil es gerade absolut überhaupt gar nicht passt oder ich mich am liebsten vor mir selbst verstecken würde…

10 Dinge, die Postboten magisch anlocken…

  • Duschen. Und bei der Gelegenheit gleich ein schönes Kaffeesatzpeeling durchführen. Es ist witzlos, sich bei der Duschzeremonie an irgendwelchen Zeiten zu orientieren, gemäß dem Motto ‚Aber der Postbote kommt immer zwischen 9 – 10 Uhr‘. Es ist nämlich so, dass es genau dann klingelt, wenn ihr mit Kaffeesatz beschmiert in der Wanne steht, weil vor der Tür jemand steht, der die Tour zum ersten Mal macht… und möglicherweise auch zum letzten Mal. Ein über und über mit Kaffeesatz beschmiertes, in ein Badehandtuch gehülltes Monster verträgt nicht jeder.
  • Neues Make-up ausprobieren. Idealerweise eine Variante, die richtig knallt. Smokey Eyes oder Lidstrich im Stil der 60ies sind ideal. Es klingelt, sobald ihr mit einem Auge – und auch nur mit dem! – fertig seid. Ich schwöre…
  • Nägel lackieren. Nude oder farblos gilt nicht, es muss eine knallen. Farblich gesehen. Es klingelt spätestens beim 6. Nagel.
  • Gruselige Gesichtsmaske auflegen. Vorzugsweise was mit Algen, Schlamm oder Heilerde.
  • Haare färben oder tönen. In meinem Fall in einem Kastanienton.  Hervorragendes Lockmittel ist die Ansatzfärbung, bei der die Ansätze wie blutverschmiert am Kopf kleben, während der Rest struppig in alle Himmelsrichtungen vom Kopf steht.
  • Wimpern färben. Nicht tuschen. Färben. Mit fies brennendem Zeug und dann im Moment des Klingelns entsetzt die Augen aufreißen…
  • Mal wieder den eigenen Look optimieren. Und dazu vor dem Spiegel verschiedene Kombinationen ausprobieren. Beliebte Klingelmomente sind die, in denen ihr halb in einem engen Kleid feststeckt, nur Unter- oder Oberteil tragt oder die Wirkung der figurformenden Unterwäsche überprüft.
  • Mit idiotisch verknoteten Beinen am Laptop sitzen. Es klingelt, sobald die Blutzufuhr so unterbrochen ist, dass ihr eure Beine nicht mehr spürt und am liebsten jammernd zur Tür robben möchtet.
  • Yoga oder irgendein anderes Workout machen und dazu sehr leichte, evtl. auch etwas tiefer ausgeschnittene Trainingsklamotten tragen und auf dem Weg zur Tür nicht noch mal in den Spiegel schauen, um zu überprüfen, ob da während des Workouts eigentlich was verrutscht ist und wenn ja, wohin…
  • Zwiebeln schneiden. Aber nur die, bei denen die Augen richtig schön brennen und tränen und euch so aussehen lassen, als hättet ihr um 11 Uhr bereits einen Filmmarathon aus „Titanic“ und „Schindlers Liste“ hinter euch.
Immer wieder erstaunlich, wie gut diese 10 Strategien wirken. Und sollten sie wider Erwarten mal nicht den gewünschten Erfolg zeigen, bleibt immer noch das ultimative Lockmittel:  einfach nicht zu Hause sein. Klappt immer und provoziert im Idealfall weitere Posts... 😉
maske
So klappt das mit dem Postboten…. 
[RePost. Dieser Post erschien zuerst am 9.6.16 auf WeibsWort]
 [Beitragsbild erstellt mit Canva]

40 Kommentare zu „10 Dinge, die Postboten magisch anlocken…

  1. Ja, das ist ein trefflicher Post! Danke, Danke! Mindestens 6 Situationen davon kenne ich aus eigener Erfahrung. Und bei mir kommen außer der guten alten Post noch mindestens 4 weitere Paketdienstleister… schließlich bekommen wir ja auch eine Menge Lieferungen für den Shop. Da ich meinen Shop und das Lager im Haus habe, verleitet es natürlich dazu, auch ein bisschen Alltag zu spielen in der Berufszeit und so habe ich schon mal zu färbende Haare vorm PC. Sieht mich ja keiner – bis es klingelt!!
    Ich überlege nun, meinen Kundinnen eine Notiz zur Lieferung beizulegen, dass wir nichts dafür können, wenn der Bote zur Unzeit klingelt. Und dass sie die ganze Wahrheit darüber bei Dir hier lesen können!
    Mein Tipp: Alle 10 Dinge sonntags erledigen. Noch sind die botenfrei 😉
    In diesem Sinn: Schönes Wochenende wünscht Dir Sieglinde.

    Gefällt mir

    1. Hier ebenso: DHL, Hermes, DPD- und dann noch PIN und „der einfache Briefträger“ für die Büchersendungen und jeder hat andere Zeiten. Und wenn irgendwer im Haus Post annehmen soll… wo wird gekingelt? Genau… hier. Mein Sonntag ist seither verplant für all die Dinge, die du nur hinter verschlosssenen Türen machen kannst. 😉

      Lieben Gruß
      Anna

      Gefällt mir

  2. Also ich habe eine Zeitlang extra unten einen Zettel an den Briefkasten gemacht, dass der liebe Postbote doch bitte so freundlich sein und mir mein Päckchen oben vor die Wohnungstür legen möge. Hab dies auch bei DHL so angegeben. Klappte leider nur selten. Einmal fragte ich einen (ich war zu Hause und verpasste ihn mal nicht) warum sie denn die Pakete nicht vor die Tür legen oder wenigstens beim Nachbarn abgeben (wir haben auch Gewerbe im Haus wo die ganze Woche tagsüber jemand da ist), sondern mir stattdessen den Zettel reinstecken, dass ich es von der nächsten Postfiliale abholen muss. Er antwortete: „Ja, es ist hier vermerkt, dass wir es vor ihre Tür legen dürfen.“ Ich: „Ja und warum tun sie es dann nicht?“ Er: „Weil ich unten nicht ins Haus kam!“ Ich: „Wenn sie nicht ins Haus kamen unten, wie konnten Sie dann den Zettel zur Abholung in den Briefkasten stecken?“ Er: „Den schicken wir immer mit der Post!“
    Ich war so verwirrt, dass ich ihm das in dem Moment sogar irgendwie abnahm. Bis mir kurz drauf klarwurde, wie unsinnig seine Ausrede war. Bei uns ist immer irgendeiner da im Haus und die Zettel zur Abholung sind immer vom gleichen Tag wenn die Lieferung auch angekündigt ist. Zu Glück ist dieser Typ jetzt nicht mehr aufgetaucht. War sicher ein fauler Postbote, der keine Treppen steigen wollte 😉

    Gefällt mir

    1. Was? Den Zettel schicken sie mit der Post? Blödsinn. Den stecken sie direkt in den Briefkasten – also zumindest hier. Den hast du so verwirrt, dass er sich eine schräge Ausrede aus den Fingern saugen musste… 😎 Ich glaube, das hängt wirklich ganz extrem davon ab, welcher Paketbote kommt… bisher hatte ich (fast) immer Glück… toi, toi, toi.

      Lieben Gruß
      Anna

      Gefällt mir

  3. Ach wie herrlich 😀 da sind doch einige Kandidaten drunter die mir auch regelmäßig passieren *lach… besonders gerne das nur ein Auge schon fertig Geschminkt ist und natürlich die Klamottenshow vorm Spiegel (was soll Frau auch machen wenn sie immer grad dann Lust auf Modenschau hat wenn der Postmann klingelt 😉)

    Einen schönen Samstag
    liebe Grüße
    Aurelia

    Gefällt mir

    1. Ich durfte gestern erst wieder die Tür mit einem unfertig geschminkten Augen öffnen – wäre aber fast gar nicht aufgefallen, wenn die frisch getuschten Wimpern nicht ein hübsches Pünktchenmuster unter dem Auge hinterlassen hätten… 😎

      Lieben Gruß
      Anna

      Gefällt 1 Person

  4. Ha!!!! Die einzige Tätigkeit, bei der mich der Postbote erwischen könnte, wäre das Duschen. Ich färbe nichts, weder Haar, noch Wimpern, noch Fingernägel (das wäre unsinnig! Denn bei täglich 2-3 Mal Stallarbeit wäre der Lack im Hastdunichtgesehen wieder ins Nirwana gesplittert…..), ich workoute nicht, Zwiebeln massakriere ich höchstens am Wochenende, und meine Beine sind inzwischen zu ungelenkig, als dass ich sie mir verknoten könnte.
    Die Sache mit dem Duschen allerdings kann ich schlussendlich auch von der Liste streichen, denn ich plätschere zu solchen Unzeiten – ganz frühmorgens- unter dem warmen Strahl- da ist noch kein einziger Postbote unterwegs.
    Kommt hinzu, dass unsere „Pöstler“ die Pakete entweder vor die Haustüre stellen (das geht in so ländlichen Gefilden noch, ohne dass der ganze Kram auf ominöse Weise verschwindet!), oder sie legen sie einfach ins Milchfach des Briefkastens (und lösen damit bei mir immer bares Erstaunen aus. Über die Tatsache nämlich, dass (zu) grosse Pakete in so einem kleinen Milchfach Platz haben. Auch wenn man hinterher beinahe den ganzen Briefkasten abmontieren muss, um die Dinger da wieder rauszukriegen. Aber DAS ist eine andere Geschichte, *ggg*!)
    Du siehst: Ich habe wenig Not mit der Zustellung meiner Paketpost. (Hab übrigens grad heute „Birnenkuchen mit Lavendel“ im Kasten vorgefunden. Ein gemütlicher Abend in der Provençe ist mir sicher! ;oD) Und das ist gut so. Denn zur Zeit hat der Pöstler ein bisschen was zu tun mit mir. Er durfte bereits das erste in weiser Voraussicht bestellte Weihnachtsgeschenk anschleppen, dazu obengenannt DVD, und ein wundervolles Coffeetablebook von Hans Blomquist sollte Anfang der Woche hier aufschlagen. (Hatten wir das Thema mit den un-ver-meid-lichen Büchern nicht grade eben?? ;oD)
    Wie DU DIR den ganzen Ärger mit der Zustellung deiner Paketpost vom Hals halten könntest, das entzieht sich jetzt grade ein wenig meiner Vorstellung. Vielleicht einfach nichts mehr bestellen?? (Duckundwegrenn……*ggg*!!)
    Hab einen feinen Sonntag, herzlichste Grüsse!

    Gefällt mir

    1. Wenn ich weiter so sportfaul bin, sind meine Beine auch zu ungelenkig, als dass ich sie verknoten könnte. Wenn ich so weitermache, werde ich auch bald in einem Mordstempo an die Tür rollen… 😎

      Das Thema mit den unvermeidlichen Büchern? Oh ja. Hatten wir gerade. Ich bestücke meine Wunschliste und habe dringend das Bedürfnis,mir ein paar schöne Bücher zuzulegen. Im Herbst ist gut lesen… 😉

      Herzlichen Gruß! 😉

      Gefällt mir

  5. Die verknoteten Beine finde ich am gefährlichsten. Für den Rest kommt ein Zettel an die Tür „Lieber Bote, bitte Pakete auf die Bank legen. Danke.“ Klappt bestens. Ich liebe alle Boten, die zu uns kommen. Da ist einer besser als der andere. Paul liebt nur die, die Leckereien haben. Für andere kommt er nicht mal mit zur Tür. Das hört er schon an Klingeln, wer da vor der Tür steht.

    Gefällt mir

    1. Ich will auch eine Paketbank! Wobei… hast du eine, die auch unterschreiben kann? 😛 Davon abgesehen mag ich auch alle „meine“ Paketboten… bis auf einen. Er schaut mich böse an, ich ihn… wenn ich im 10.Stock wohnen würde, würde er mich wahrscheinlich noch weniger leiden können. 😉

      Gefällt mir

  6. Oh jaa. Bei mir kommt er immer freitags, wenn ich grade die Outfits auswähle zum weggehen und fotografieren. Normalerweise ist Sarah ja auch da, aber bei ihr war dann meist der Nagellack oder das Makeup dran. Was hat dieser Mann schon peinliche Kombis gesehen 😉
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    Gefällt mir

  7. hihihiii! supersüss! ich hab jetzt herrliches kopfkino!
    hier auf´m dorf hab ich dem boten einen zettel unterschrieben dass er eventuelle pakete in den keller legt – zugang is von aussen – wenn ich aufs hupen nicht angesprintet komme 🙂
    aber es lag auch schonmal was im sommersalon auf´m tisch.
    natürlich geht das in so´ner gangsterhochburg aka grossstadt nicht!
    xxxxxx

    Gefällt mir

    1. Also direkt hier im Haus könntest du bedenkenlos was im Hausflur vor die Tür stellen, aber das können die Paketboten ja nicht wissen. Also schiebe ich nötige Restaurierungsarbeiten an mir immer auf den Sonntag. Da bin ich auf der sicheren Seite, es sei denn, der Junior bringt Freunde mit nach Hause. 😛

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  8. Hihi, ja diese todsicheren Tipps sind immer noch 100% Lacher und Gold wert. Wenn allerdings nix davon hilft, geh ich immer mal schnell zu Papiermüll im Hof und dann hab ich die dumme Paketkarte am Hals
    Liebe Grüsse Ela

    Gefällt mir

  9. Also bei uns klingeln die eigentlich nur wenn sie was für irgendeinen Nachbarn (der lustiger weiße oft eigentliche zuhause ist) abgeben wollen. Pakete für uns kommen ganz selten an & wir haben meist ne Karte im Briefkasten, obwohl wir zuhause sind.

    Lg Nicky

    Gefällt mir

    1. Das finde ich ja bald noch deprimierender, wenn ich schnell zur Tür renne und dann ist das Paket nicht mal für mich. Aber als netter Nachbar macht man das halt… *seufz*

      Lieben Gruß
      Anna

      Gefällt mir

  10. ….immerhin klingelt er dann zumindest, wenn man (frau) zuhause ist. *grml* Hier ist es ja leider so, dass ich den ganzen Tag zuhause hocke, aber in den 20 Minütchen, die ich dann doch mal fix was besorgen muss, DA kommt er dann an.

    …schön war allerdings letztes Jahr kurz vor Halloween, als die Hermesfrau genau zu dem Zeitpunkt klingelte, als ich gerade ein Generalprobe-Zombie-Makeup (inkl. fiesester blutiger Narben aus Grimas Dermawachs) aufgelegt hatte. *hust* Sie trug’s aber mit Fassung und wir lachten beide. (Ich mag meine Hermesfrau. <3)

    Gefällt mir

  11. Hahaha super Anna. Du hast mir ein breites sonntägliches Schmunzeln in mein Gesicht gezaubert 🙂
    Auf was du alles kommst lol…..
    Mein Postbote bzw. Paketmann müßte mich eigentlich in die Kategorie „Entsprungene Irre“ zuordnen. Er traf mich schon des Öfteren mit wirren Haar, barfuß und im Pyjama an, als ich ihm neugierig und voller Vorfreude auf mein Paket die Türe öffnete. Nun kennt er glaube ich sämtliche Pyjamas und Strickjacken von mir.
    Ich schaffe es immer wieder, dass er genau an dem Tag mein Paket anliefert, an dem ich Spätdienst in der KITA habe und darum noch Vormittags in meiner „Schlafmode“ stecke.
    Ganz liebe Grüße
    Nila

    Gefällt mir

  12. Dass ich selbst noch nie auf die Taktik gekommen bin!!!!! Ich weiß nicht wie oft die Postboten mich schon im
    -Schlafanzug
    -Bademantel
    -Gesichtsmaske
    …erwischt haben. Naja, meist bin ich dann aber doch nicht zu Hause und muss meine Sachen irgendwo abholen.
    🙂

    Gefällt mir

    1. Ist wie de Wahl zwischen Pest und Cholera. Die Tür trotz Gesichtsmaske öffnen oder zur Post fahren? Ich entscheide mich dann immer fürs Öffnen der Tür, ich Faulsack. 😉

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  13. Da drin ist so viel Wahrheit…ich erwarte heute ein Paket, unsere Klingel ist kaputt und ich hänge die ganze Zeit im Wohnzimmer rum und halte mich wach, damit ich den Paketheini nicht verpasse, obwohl ich dermaßen im Eimer bin und eigentlich pennen sollte *röchel* – und ich WETTE, dass der genau dann kommt und klopft, wenn ich mich doch oben hinlege und nix mehr höre -_____-

    Gefällt mir

  14. Mein Postbote kennt mich mit Farbe auf dem Kopf 😉 , ungeschminkt und abgehetzt. Aus der Dusche springe ich nicht, die Filiale ist ca. 300 m entfernt. Maximal. Das ist den Stress nicht wert.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Gefällt mir

    1. Nur 300 Meter entfernt? Oh… da würde ich auch wesentlich entspannter sein. Hier laufe ich nicht nur 25 Min. hin und zurück, ich stehe auch noch ewig in der Schlange, weil’s immer voll ist. Da öffne ich knallhart die Tür, wie auch immer ich aussehe… 😛

      Lieben Gruß
      Anna

      Gefällt mir

  15. Na aber sowas von! Grade weggedöst sein ist auch so ein Lockmittel. Da wartet man ungeduldig den ganzen Tag, pennt 5 Minuten ein und *DINGDONG* aufschrecken und dann aber ganz link zur Tür, mit Kissenabdruck im Gesicht und nur einen halb offenen Auge… =D

    LG Hannah

    Gefällt 1 Person

Kommentare machen das Bloggen bunter und ich freue mich, wenn ich hier keine Selbstgespräche führen muss. ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s