Was ich schreiben kann und was nicht. Und was das über mich aussagt.

Es gibt Tage, da überfällt mich schon morgens beim Blick in Feed- u. Newsreader eine latente Übelkeit. Mein Facebook-Newsfeed scheint ein Best-of von „Suchphrasen aus der Hölle“ zu sein. zu sein, aber nein! Das sind ja gar keine Suchphrasen, sondern die Schlagzeilen des Tages aller relevanten Frauemmagazine, die in meinem Newsfeed aufploppen und die den Anschein erwecken, als kreisten die Gedanken der Leserinnen vorrangig um zwei Dinge: um den Bauch und um Männer. Genauer gesagt: um den schlanken Frauenbauch speziell und eine tolle Figur überhaupt und um das, was Männer an uns Frauen toll finden. Das liest sich dann so [und nein, das sind nicht gesammelte Schlagzeilen der letzten Woche, sondern die beliebiger 24 Stunden aus verschiedenen Magazinen]…

Die ultimativen Tipps für einen flachen Bauch und den Traumbody:

  • Flacher Bauch – auf diese 4 Lebensmittel solltest du verzichten
  • Abnehmen – 10 Kilos in 2 Monaten
  • Bauch weg in 14 Tagen – die Zero Belly Diet
  • Flacher Bauch mit nur einer Übung
  • Flacher Bauch – so wirst du dein Bauchfett in 2 Wochen los
  • Die 24-Stunden-Diät, um gesund abzunehmen
  • Wenn du das beachtest, nimmst du übers Wochenende ab
  • Fatburner – so bekommst du in nur 4 Minuten deinen Traumkörper

Mannmannmann… (Ballastwissen und warum das ab einem bestimmten Alter eh für die Tonne ist):

  • Auf diese Dinge stehen Männer bei dir besonders (laut Sternzeichen)
  • 5 Dinge, an denen du erkennst, dass ein Mann es ernst meint
  • Männer verraten 7 Dinge, die sie an Frauen extrem heiß finden
  • Wenn du das beim ersten Date bestellst, findet er dich sofort heißer
  • Blondes Haar? Topfigur? Auf diese Dinge steht jeder Mann
  • Darum ziehen sich Männer plötzlich zurück
  • 3 sichere Zeichen dafür, dass er nicht auf dich steht
  • Bin ich gut im Bett? 7 Zeichen, die dafür sprechen
  • Nachgefragt: Auf diese Dessous stehen Männer wirklich
  • Sexy Frauennamen – ist mein Name attraktiv?
  • Diese Jobs finden Männer sexy
  • Das ist die schönste Kombi des Spätsommers (und Männer lieben sie!)
  • Auf diese Frau stehen ALLE Männer weltweit!
  • Auf dieses Alter bei Frauen stehen Männer total – und zwar ein Leben lang

Ich möchte weinen. Wer verfasst denn derartige Schlagzeilen inklusive der dazugehörigen Texte?! Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich keine Teenie-Heftchen abonniert habe, sondern Magazine, die in ihrem Modestrecken wirklich hochpreisiges Zeug unters Volk bringen, das sich definitiv nicht auf Taschengeldniveau bewegt. Herr, wirf irgendwas vom Himmel. Hirn vielleicht? Oder interessante Themen und gut geschriebene Texte für alle, deren Interessen nicht nur um flache Bäuche und Männer kreisen?! Heißer Tipp am Rande: Da das Alter, auf das Männer total stehen [und zwar lebenslang, also auch wenn sie 70 sind, bei 20 – 25 liegt… ähem… können wir uns den ganzen Zirkus sparen und uns lieber gleich um das kümmern, was uns wichtig ist und dazu gehören sicher keine alten Männer, die auf Frauen stehen, die ihre Enkeltöchter sein könnten. Über diese Schlagzeilen aus der Hölle ließe sich trefflich ein wunderbarer, mit Ironie durchtränkter Text schreiben. Dumm nur: Ich kann den heute leider nicht schreiben. Morgen auch nicht. Weil ich es nicht will. Denn was setzt so ein Text voraus? Dass ich derartiges Zeug konsumiere und das wirft Fragen auf. Etwa:

  • Warum machst du das und abonnierst so einen Quark? [...äh… Recherche…]
  • Wo ist dein Hirn geblieben? [Im Facebook-Nirvana verdampft… puff…]
  • Warum liest du nicht einfach nur die FAZ oder die Financial Times? [Tu ich doch! Guckst du hier]
  • Lies doch einfach nur das, worüber du dich nicht aufregst! [Mist. Wie wahr, wie wahr.]

Treffer versenkt und ein Thema, das derzeit scheinbar einige Blogger umtreibt, denn mir kamen in letzter Zeit gleich zwei Texte unter [bei T. und Fran], die sich mit derartigen Texten beschäftigten – also mit dem kolumnenartigen Kram, den ich als Giftbratzen-Texte bezeichne. Oder mit Texten, die alles durch den Kakao ziehen oder es auf die Schippe nehmen.

Ich weiß nicht, ob euch das schon mal aufgefallen ist, aber ich schreibe derartige Texte [Marke: #kann Ironie enthalten #muss aber nicht] ja eigentlich total gerne. Und warum? Weil ich es kann. Was allerdings auch voraussetzt, dass ich etwas anderes offenbar nicht kann, nämlich: mich schlicht und einfach nur auf die Dinge fokussieren, die den Widerspruchsgeist in mir nicht auf den Plan rufen. Also Texte lesen, die aus mir ein Glücksbärchi machen, bzw. derartige Tendenzen unterstützen. Henry David Thoreau sagte ja nicht umsonst:

„Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst.“ 

Da haben Schreiberlinge mit der giftigen Feder wohl eindeutig den falschen Blickwinkel. Bin ich stolz darauf, dass ich immer mal wieder solche Texte schreibe? Nein. Bin ich nicht und ich wollte ihnen immer mal wieder abschwören, aber was bleibt dann noch übrig? Ich kann weder besonders gut kochen noch backen. Und ich habe es weder mit Handarbeiten noch mit Bastelkram und bin darüber hinaus Trägerin des schwarzen Daumens. Mein Geist allerdings ist noch lange nicht so gut erzogen, dass er immer das macht, was ich von ihm will. Und kaum, dass ich ihn ein wenig von der Leine lasse und er unbeaufsichtigt rumtobt, spießt er die Widersprüchlichkeiten und die Absurditäten des Alltags auf – auch die meines Alltags –  und schon ist ein neuer Text entstanden, den ich zu schade für die Schublade finde. Immerhin stehe ich dazu, dass ich offenbar Sachen konsumiere, die die Giftfeder in mir zum Glühen bringen und tue nicht so, als würde das alles an meiner ach so souveränen Fassade abprallen – was einem ja auch niemand abnimmt, wenn die Zeichen eine ganz andere Sprache sprechen.

Gut, ich hoffe ja, dass sich die Sache mit den von Ironie durchzogenen Texten irgendwann von selbst verläuft, denn mit zunehmendem Alter gelingt es uns angeblich immer besser, Widersprüche hinzunehmen, ohne sie kommentieren zu müssen. Das lässt doch hoffen. Auf weichgespülte und von Weisheit und Toleranz durchdrungene Texte. Ommmm…  😉

zitat-thoreau

[Beitragsbilder Weib and the City]

21 Kommentare zu „Was ich schreiben kann und was nicht. Und was das über mich aussagt.

  1. Mir gefällt das Zitat sehr. Ich kenne aber, was jetzt ein völlig anderes Thema berührt, das negative Gegenteil, dass man sieht, was ist, und das auch erkennt aber dem nicht glaubt…

    Wie gesagt, völlig anderes Thema.

    Gefällt mir

      1. Das auch, und doch kenne ich noch weitere Situationen: physisch ganz sehend und psychisch nicht glaubend. Aber das ist Vergangenheit.

        Oh Mann, wirklich ein gutes Zitat. 🙂

        Dir auch einen lieben Gruß

        Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöner Satz von David Thoreau, den nehme ich mir heute von dir mit 🙂
    Wie du deine Lebensweisheiten verpackst liebe Anna ist mir egal, ob mit Ironie, Wortwitz oder einfach nur so, ich mag den Inhalt, die Essenz ❤

    Liebe Grüße zu dir!

    Gefällt mir

    1. Ich mag das Zitat auch sehr, sehr gerne. Und ich musste gerade sehr lachen. Über „meine Lebensweisheiten“. *räusper* Lasse ich mal so stehen, das klingt toll! 😛 Glaube, ich habe gerade wieder eine kleine Schreibkrise und würde gerne etwas tiefgründiger erscheinen – dieser Flitz sucht mich alle paar Monate mal heim. Aber andererseits ist es auch eine Kunst, die absurde Seite mancher Dinge zu beleuchten. Muss man auch können und es kann ja nicht jeder ein großer Poet sein/werden.

      Lieben Gruß! ❤

      Gefällt mir

  3. diese schlagzeilen sind wirklich zum fürchten. mannmannmann. oder um mit diesen pseudo-emanzipierten zu reden: fraufraufrau ;-P
    du musst dich ja zum glück nicht entscheiden – du kannst heute ganz sachlich über die welt da draussen schreiben, morgen die giftspritze auspacken und übermorgen schwärmen wie die romantischen dichter. weil schreiben können ist eine grossartige gabe – und da solltest man sich auf keinen fall irgendwie einschränken – lassen schon gar nicht 🙂
    xxxxxx

    Gefällt mir

    1. Die sind zum Fürchten, in der Tat. Das waren „meine“ Themen, als ich 15 war. Mannmannmann.

      Oha, das habe ich glatt nicht berücksichtigt: Ich muss mich nicht entscheiden! Danke fürs Erinnern! Hm… ich glaube, der Herbst bekommt mir nicht, der schlägt mir aufs Schreibzentrum. Aber weißte, wenn ich eines Tages tatsächlich so „rumschwärme“, wie ein romantischer Dichter… DANN mache ich mir wirklich Sorgen um mich und dann verbietet ihr mir bitte das Bloggen. Ironie ist mir dann doch lieber (für mich). 😎

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  4. Also erstmal, danke, dass du mich erwähnt hast *rotwerd*
    Also ich finde nicht unbedingt, dass du mit deinen ironischen Texten aufhören solltest, die sind nämlich gut! Und ob das mit der Giftfeder an der Wahrnehmung liegt?? Ich nehme ja auch Sachen wahr, die mich nerven oder ärgern, aber ich schreibe nun mal lieber über „nette Dinge“. Vielleicht liegt es daran, dass ich gerade in der Vergangenheit vor allem amerikanische Modeblogs gelesen habe und dadurch ein bischen auf „if you have nothing nice to say, say nothing“ getrimmt bin, oder daran, dass ich einfach nicht so lustig schreiben kann, wie du. Ich glaube jedenfalls nicht, dass es daran liegt, dass ich ein netterer Mensch bin 😉
    Was die Schlagzeilen angeht: Die sind wirklich furchtbar!! Da fragt man sich doch, ob Frauen wirklich so sind! Ob sie sich immer nur fragen: Bin ich schön genug? Bin ich fit genug? Liebt er mich (noch)? (Denn irgendwen muss das alles ja interessieren, sonst würden die Zeitschriften es nicht drucken)

    Gefällt mir

    1. Aber gerne, nichts zu danken. 😉

      Oh, mit den amerikanischen Modeblogs führst du ein gutes Beispiel an und dieses „if you have nothing nice to say, say nothing“ ist mir neulich auch in einem Buch über Kommunikation (oder Marketing? Hm… vergessen) untergekommen. Eigentlich unterschreibe ich das auch. Aber manchmal bekomme ich das trotzdem nicht hin. Ziehe ich mich halt auch oft genug selbst durch den Kakao (mache ich eh lieber) und dann passt das auch. 😛

      Die Schlagzeilen sind nur aus den Onlineausgaben der Zeitschriften, die Print-Ausgaben sind nicht so katastrophal, sonst würde ich mir nicht hin und wieder eine kaufen. Aber online… Katastrophe. Ganz schlimm…

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  5. Ja klar, natürlich denke ich nur an meinen Bauch und Männer 🙂
    tja Anna ich frag mich auch immer wer sowas schreibt…. und immer wieder.
    Das Zitat ist toll und so wahr. Das kann man wirklich mitnehmen
    Ansonsten bin ich echt froh dass Du immer so schön ironisch schreibst. Du kannst das halt einfach super.
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    Gefällt mir

  6. Was vom Himmel werfen, wäre toll. Wenn es gezielt abgeworfen wird, würde ich für Backsteine plädieren 🙂
    Ich nehme dann übrigens „schlank in 4 Minuten“ Warum sich zwei Wochen quälen, scheinbar geht das auch schneller. Allerdings habe ich mir sagen lassen, Männer würden eh nicht auf die Figur achten, wenn es „zur Sache geht“. Auf Dessous wahrscheinlich auch nicht. Also kann ich in den 4 Minuten einfach Schoki essen 🙂

    Am widerlichsten finde ich das Alter, auf das angeblich alle Männer abfahren. Frag mal Mädels in dem Alter, ob sie einen Alten Mann (so ab 35) wirklich zu Zu Hause haben wollen. Ich kenne die Antwort schon…….

    Tja, ich weiß, weshalb ich sowas nicht lese. Dafür fehlt mir der Selbstkasteiungszwang. Aber deine Posts, die lese ich gerne. bringt ein Lächeln auf mein Gesicht. Das lässt mich dann 2 Jahre jünger aussehen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    Gefällt mir

    1. *gnihihihi* Das mit dem Backstein ist sehr passend. 😉 Und ich muss gestehen, dass mich das mit dem Alter auch schockiert hat. Ich hätte auf 20/25 – 30/35 getippt. Aber das ist hart. Und zeugt von einer gestörten Selbstwahrnehmung, denn ich glaube tatsächlich auch nicht, dass der Wunschkandidat einer 20-Jährigen 60 ist. Kann mich aber täuschen. Wo die Liebe hinfällt und so… 😉

      Oha, mit dem Selbstkasteiungszwang hast du mich erwischt. Ich glaub, der ist bei mir ziemlich ausgeprägt. 😛

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  7. Och, von Weisheit und Toleranz durchdrungene Texte mögen ja ganz hübsch für eine Anthologie sein, die in 50 Jahren von armen Elftklässlern analysiert werden muss, um dem Lebensgefühlt der 2010er auf die Spur zu kommen. Aber sonst? Da bringen dir dann nichtmal mehr die Tantiemen was, denn dann bist du vermutlich von uns gegangen oder dämmerst in der Demenz-Abteilung eines Pflegeheimes vor dich hin *grins*
    Abgesehen davon: Auch Toleranz hat Grenzen. Und eine davon ist Dummheit. Oder aber das Voraussetzen der Dummheit von Lesern. Und deshalb darfst du dann auch mal giftig werden. Wobei obige Schlagzeilen schon zu hirnlos sind, um überhaupt Hirn in einen giftigen Text zu stecken.
    Äh, was ich eigentlich sagen wollte: Steck die Toleranz und Weisheit erstmal ganz nach hinten und schreib bitte weiter mit einer ganz kleinen Dosis Gift. Verbräm es einfach mit „Finger in die Wunde“ und so. Läuft.
    Liebe Grüße
    Fran

    Gefällt mir

    1. Boah, Fran. Das mit dem Pflegeheim war gemein. Eher lasse ich mich von einem Stapel Zeitschriften erschlagen. 😛

      *räusper* Ja, da bin ich bei dir. Sehr sogar – auch Toleranz hat Grenzen. Siehste, das habe ich glatt vergessen, weil ich doch wieder zu viel in der Eso-Ecke rumgelesen hab. Ich muss das lassen, das macht mein Hirn kaputt und was habe ich dann noch?! Bin ja schon lange raus aus dem Alter, das für Männer interessant ist, da bist du ohne Hirn geliefert… 😎

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  8. Ganz ehrlich?? Solche Texte tu ich mir schon lange nicht mehr an. Und ich frage mich ernsthaft, WER sich mit voller Absicht damit befasst. Ausser, dieser jemand führt im Schild, sich dazu eigene, ein bisschen hämische Gedanken zu machen und diese in die Tasten zu hauen. Auf jeden Fall bin ich froh, dass du mit spitzer Feder schreibst; angepasste Zeitgenossen und ihre Angst davor, irgendwie irgendwo anzuecken, gibt es genug.
    Also bitte ich doch sehr darum, deinem Stil treu zu bleiben und vieles von dem, was uns heutzutage so um die Ohren gehauen wird, in deiner ganz eigenen Manier durch den verbalen Kakao zu ziehen. Pardon, ich meinte natürlich: Dich schreibenderweise damit auseinanderzusetzen. Ne??
    Dann bis bald! Liebe Grüsse!

    Gefällt mir

    1. Ich lese ja hin und wieder die Printausgaben verschiedener Frauenzeitschriften, darum habe ich halt auch online reingeschaut – aber was da „geliefert“ wird, ist katastrophal. Da frage ich mich auch, wer das liest, das ist Verblödung. Und stimmt… angepasste Zeitgenossen, die nirgendwo anecken wollen, gibt es genug. Andererseits will ich ja gar nicht anecken… nur meine Meinung sagen. *g*

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  9. Wie erzieht man denn seinen eigenen Geist?
    Wenn du das herausgefunden hast, dann schreibst Du wahrscheinlich tatsächlich weichgespült und voller Weisheit.
    OmG…. Sag mir dann bloß nicht, wie das geht……
    Ich bin ja gern im Netz unterwegs gewesen und schaute mir auch die glücklichen Blümchen-Watte-Blogs an…. in denen es eigentlich um die gleichen Themen geht, wie in den Zeitschriften.
    Irgendwann tat mir das wirklich nicht mehr gut.
    Ich habe das Frauenzeitschriftenlesen komplett eingestellt.
    Es macht mich wahnsinnig. Ich kann darüber richtig böse werden. Nix mit Ironie…..
    Wenn ich doch mal eine Dosis brauche, wische ich über meine Instagram-App oder geh in die Blogliste von anderen….
    Danach denke ich: Ich könnte das gar nicht verbloggen. Mir würde nicht eine Zeile dazu einfallen.
    Ich schreibe über meinen Alltag, manchmal dramaturgisch „geschönt“, aber am liebsten über die Gemmeinheiten des Lebens….. Ach was fasel ich hier eigentlich rum
    Du kennst mein Geschreibsel ja…..

    Ich mag es, wie Du die Themen angehst, zerpflückst und wieder zusammensetzt.
    Ich kann hier herrlich lachen und auch mal nachdenklich werden.
    Ist mir doch egal, wie oft Du noch umziehst. Ich bleib an Dir dran.

    Gefällt mir

    1. Ich weiß nicht,wie man seinen Geist erzieht, ich experimentiere da seit über 20 Jahren rum. Aber eines Tages… da wird er das tun, was ich von ihm will. 😎

      Hach… jetzt hab ich glatt ein Tränchen im Auge. Dein letzter Absatz. ❤ Und keine Sorge, ich zieh nicht mehr um. Glaube ich. Mal schauen, was mein Geist dazu sagt… wenn er weiterzieht, muss ich natürlich mitziehen. Texte ohne Geist gehen ja gar nicht. 😛

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

  10. Hallo! Dann hoffe ich mal, dass das mit der (angeblichen) Weisheit des Alters und den weichgespülten Texten bei dir noch lange auf sich warten lässt. Die „Spuren von Ironie“ finde ich nämlich viel besser und bekömmlicher. Om-Texte zum Einschlafen brauche ich nicht, ebenso wenig wie solch überflüssige Weisheiten aus Zeitschriften oder sonstwo her. Na gut, selten. Manchmal. Ich bevorzuge bei den Tipps diesen: „Schlank im Schlaf“. Hat nur leider noch nicht funktioniert, irgendwas muss ich falsch machen. Vielleicht das Verhältnis von Kalorienaufnahme und -Verbrauch? 😄
    Selbstverständlich stehen übrigens 25jährige Frauen auf alte Männer, wenn die das gewisse Etwas haben: massig Kohle, Yacht, feine Steine etc. Und der Zeitraum der Beziehung absehbar ist… 😈
    Was ich eigentlich sagen will: schreib bitte weiter wie jetzt. Macht Spaß, bei dir zu lesen. Viele Grüße! *myladydewinter*

    Gefällt mir

    1. Ha, Myladydewinter! Ich freu mich, dich hier zu lesen. 😉 Und ich gebe zu, dass ich – nachdem ich ein bisschen in mich gegangen bin- festgestellt habe, dass ich wohl auch gar nicht anders schreiben kann. Obwohl ich’s manchmal gerne könnte… wer will schon immer nur die Kodderschnauze vom Dienst sein? Oder die, die ständig den Finger in die Wunde legt? Aber jut, jedem Tierchen sein Pläsierchen und vielleicht bin ich einfach noch zu jung um so von Weisheit durchdrungen zu sein. *g* Bin eh immer ein Spätzünder, wahrscheinlich dauert das noch ein bisschen, ehe Weisheit und Toleranz voll durchschlagen. 😛

      Ähem… und das mit den 25-Jährigen, die auf alte Männer stehen… das ist böse. Da steckt nur Liebe dahinter. Mensch. Und Liebe kommt… und geht… 😎

      Lieben Gruß!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.