Alt? Sind immer nur die anderen…

Habe neulich ein knapp 15 Jahre altes Foto verschickt. Das passt schon, dachte ich. So sehr habe ich mich ja nicht verändert, nur die Haare sind ein bisschen kürzer und widerborstiger. Und kaum, dass ich das Foto abgeschickt hatte, schüttelte ich über mich selbst den Kopf. Ein 15 Jahre altes Foto? Ernsthaft? Was ist denn da in mich gefahren?! Okay, ich konnte so schnell kein aktuelles, wenigstens semi-professionelles Foto aus dem Hut zaubern. Nur die üblichen, mit dem Smartphone geschossenen Selfies mit dem blöden Kleiderschrank im Nacken, weil es hier in der Wohnung halt einfach kaum einen Platz gibt, der für Shootings taugt. Aber 15 Jahre?

Alter ist, was du draus machst…

Mit meiner sehr optimistischen Alterswahrnehmung befinde ich mich in guter Gesellschaft. Nehmen wir Madonna, die nicht nur jünger aussieht, sondern sich auch so fühlt und sich überhaupt nicht darum schert, was Frauen „ab einem bestimmten Alter“ zu tun und zu lassen haben: „Ich halte mich nicht an die Regeln. Das habe ich nie, und ich werde damit auch nicht anfangen.“ Besser ist das, denn dieses gelebte Statement hält jung und wer käme schon darauf, dass Frau Ciccone mittlerweile 57 Jahre alt ist? Klar gelten im Showbiz andere Regeln, doch fühlen sich Menschen mit zunehmendem Alter erstaunlicherweise tatsächlich jünger. Eine großangelegte Längsschnittstudie, durchgeführt vom Max-Planck-Institut und der Universität Michigan, brachte zutage, dass sich die betagten Teilnehmer im Schnitt 13 Jahre jünger fühlten. Selbst der Blick in den Spiegel konnte daran nichts ändern, wenngleich er für einen kleinen Dämpfer von drei Jahren sorgte – aus den gefühlten 13 also nur noch 10 Jahre machte. Interessant hierbei übrigens der geschlechtsabhängige Unterschied. Die Männer hielten sich im Schnitt für 4 Jahre jünger. [1] 

Smartphone und Computer halten jünger

 

Na das passt ja. Bin ich mittlerweile offenbar auch in einem Alter, in dem ich mich für deutlich jünger halte. Hmpf. Nur bin ich noch nicht 70, sondern 43. Was die Frage aufwirft, ab wann sich die Alterswahrnehmung hin zum Jüngeren verschiebt. Nur gut, dass ich mittlerweile Besitzerin eines Smartphones bin, das hält nämlich jünger. Denn:

Laut einer Studie des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) senkt die Nutzung von Computern und Smartphones das geistige Alter von Senioren um vier bis acht Jahre. (Quelle)

Ja, da steht Senioren. Aber da ich bezüglich meiner eigenen Alterswahrnehmung offenbar auch jenseits von Gut und Böse liege, muss ich mich ernsthaft fragen, wie es wohl um mein „inneres“ Alter bestellt ist. Und um das biologische erst. Außerdem kann es gar nicht zu früh sein, um sich mit Dingen zu beschäftigen, die einen jung halten. Zumal die ewige Smartphonedaddelei da auch eine ganz andere Gewichtung bekommt.

 

Und noch ein kleiner, nicht ganz ernst gemeinter Tipp:

  • Wer jünger wirken möchte, stellt sich am besten nur neben ältere Zeitgenossen. Das lässt einen, optische Trickserei sei Dank, jünger wirken, fanden Psychologen der Uni Jena heraus.

Hat sich aber offenbar noch nicht überall rumgesprochen und besonders einige Herren [klick u. klick] scheinen da ausgesprochen beratungsresistent zu sein – und nein, das ist keine Wertung. Nur eine Beobachtung. 😉

Fühlt ihr euch so alt, wie ihr seid? Oder fragt ihr euch regelmäßig, wer auf dem Personalausweis das falsche Geburtsdatum eingegeben hat?

Na, wo hat sich der Stein des (Foto)Anstoßes versteckt? Ich finde, dass die 15 Jahre beinahe spurlos an mir vorübergingen und dass ich jetzt mehr mit Filtern etc. spiele, hat überhaupt gar nichts mit meinem älter werdenden Gesicht zu tun – das ist… ähm… Kunst. [Man beachte bitte die Ironie zwischen den Zeilen] Nebenbei bemerkt frage ich mich, warum ich damals so mit meinem alten (jungen)Gesicht gehadert habe?! Und mit den Haaren?! Heute hätte ich beides gerne zurück. 😉

Info & Leseklicks: 

Alt sein und sich alt fühlen ist nicht dasselbe

[Beitragsbild: erstellt mit Canva u. privat]