Olaplex? Nö. Keraphlex. Haarpflege ohne Silikone. + Update: Tipp Eslabondexx

[Wer es eilig hat, scrollt einfach ganz nach unten. Da lege ich euch meinen „Geheimtipp“ namens Eslabondexx ans Haar. Das Zeug ist wirklich großartig, ich möchte nicht mehr darauf verzichten!]

Werfen wir doch mal ein wenig mit Superlativen um uns und reden von einem „Beauty-Meilenstein“, der „hoch gelobt“ oder „in aller Munde“ [„auf jedem Kopf“ wäre treffender] ist und die Haarpflege und vor allem das Färben revolutioniert. Die Rede ist von dem Must-have für die Haare: Olaplex. Gwyneth, J.Lo und andere Stars schwören darauf – beziehungsweise der Coiffeur ihres Vertrauens – und in den USA ist es das große Ding. Riesengroß. Logisch, dass ich das auch haben wollte. Wie wohl jede Frau, die diese wahnsinnig tollen Vorher-Nachher-Bilder gesehen hat und mit dem ihr gegebenen Stroh nicht so ganz glücklich ist.

Nun ist es schön und gut, an Wunder zu glauben. Das tue ich auch, keine Frage, und ich stehe auch dazu. Parallel dazu halte ich es in Fällen wie diesen jedoch für ratsam, auch ein wenig in die Breite zu gehen. Bei der Recherche. Und auch mal in Langhaarforen u.ä. nach Erfahrungsberichten zu schauen. Da finden sich zwar immer noch sehr viele begeisterte Stimmen, aber auch viele, bei denen das versprochene Haarwunder ausblieb.  Auch irritiert mich, dass auf der Facebookseite des Herstellers zwar tolle Nachher-Bildchen gezeigt werden – aber welche Mähne sieht nicht toll aus, wenn sie von Meisterhand gestriegelt, glattgebügelt oder ums Glätteisen gezwirbelt wird? Na eben. Mit Olaplex behandeltes Haar in ungestyltem Zustand hätte mich ehrlich gesagt ein bisschen mehr überzeugt – angefixt war ich allerdings trotzdem. Nur wollte ich mir keinen neuen Friseur suchen müssen, meiner hat dieses Must-have nämlich nicht im Repertoire. Also was tun? Weitersuchen und etwas finden, was mir noch besser in den Kram passt. Gefunden habe ich: Keraphlex.

 

Was Keraphlex als Haarkur können soll…

Keraphlex ist ein neuartiger proteinbasierender Wirkstoffkomplex. Als Kuranwendung repariert Keraphlex bestehende Haarschäden. Wirkung: Keraphlex wirkt direkt auf die wichtigsten Schlüsselparameter gesunden Haares: Zugstärke – Biegemoment – Abrieb. Der Wirkstoffkomplex ist in der Lage die Cuticula (Schuppenschicht) zu durchdringen und die Cortex (Faserstamm) zu verstärken. Die resultierende Erhöhung der maximalen Zugstärke und Biegemomentes verhindern Haarbruch. Die erhöhte Abriebfestigkeit verhindert Spliss. Der Wirkstoffgehalt ist um ein vielfaches höher als bei vergleichbaren Produkten. Quelle: amazon

Preisvergleich: Keraphlex vs Olaplex

 

Keraphlex ist, wie unschwer zu erkennen, deutlich an Olaplex angelehnt und bis auf das Fläschchen Nr.3 für die Heimbehandlung ebenfalls friseurexklusiv. Aber deutlich günstiger. Der Vergleich hinkt natürlich ein bisschen, weil einmal die Salonpreise draufgeschlagen werden und ein anders Mal nicht. Allerdings ist Olaplex in der salonexklusiven Anschaffung tatsächlich um ein Vielfaches teurer.

  • Preise für die Olaplex-Behandlung im Salon variieren logischerweise je nach Friseur – liegen für eine Kurbehandlung bei ca. 40€ aufwärts. Deutlich aufwärts. Für eine Behandlung. Dazu kommt das Treatment für die Heimbehandlung Olaplex Hair Perfector No.3 und das kostet 49,95€.

Keraphlex: Wo gibt’s das und wie und wie oft kann ich es anwenden?

 

Mein Keraphlex-Set habe ich ganz einfach online geordert und ich war ein wenig erstaunt, dass das geht. Weil: friseurexklusiv? Aber gut, ich war mal Friseurin und die Anwedung ist simpel:

  • Einfach 1ml Step 1 mit 7ml Step 2 mischen.

 

  • Mangels Klimazon, unter dem das Ganze 10-15 Min. einwirken soll, habe ich mir die Haare ein wenig geföhnt und hinterher einen Plastikhauben-Handtuchturban drübergestülpt.

 

  • Step 3 – für die Anwendung zu Hause –  wird im feuchten Haar verteilt und nach 10 Min. gründlich ausgespült. In den INCIs werden übrigens keine Silikone geführt – zumindest finde ich keine und Codecheck.info auch nicht.

 

  • Kleiner Anwendungs-Tipp: Im Sommer  ersetzt die Sonne mühelos den Klimazon. Ich trage meine Haarkur dann nämlich großzügig auf, stülpe eine Plastikhaube (Frischhalte- od. Alufolie) drüber, setze mich einfach in die Sonne [Garten oder nicht von außen einsehbarer Balkon sind hierfür natürlich ideal ;)] und lasse die Haarkur ruhig mal 20-30 Min. einwirken.

 Und wie oft kann Keraphlex 1+2 als Kur (Soforthilfe) angewandt werden?

 

Wenden Sie die Soforthilfe, je nach Haarzustand, alle 4-6 Wochen an. Bei sehr feinem Haar, das schnell überpflegt wirkt, sparen Sie die Ansätze 5 cm aus und lassen die Soforthilfe nicht länger als 15 Minuten einwirken. Soll der Vorgang kurzfristig wiederholt werden, mindestens drei Haarwäschen abwarten. Quelle: Keraphlex

Und so sieht’s nach dem ersten Treatment aus

Gut, dann lasse ich mal Bilder sprechen, die mit den tollen Vorher-Nachher-Bildchen natürlich nicht mithalten können. Weder habe ich meine Haare vom Friseur stylen lassen noch habe ich jemanden, der tolle Fotos von mir schießt.

Unterschied nach einem Durchgang 

Auf dem zweiten Bild ist der Blitzeffekt stärker (warum?! Ich weiß es nicht), die Haare glänzen aber tatsächlich mehr. Das jedoch als Hobbyfotograf mit miserablem Equipment gescheit einzufangen, ist mir leider unmöglich. Ihr müsst mir einfach vertrauen. Wenn ich sage, dass da mehr Glanz ist, dann ist das auch so. 😉 

 

Fazit nach dem zweiten Keraphlex- Durchlauf von Step 1-3

 

  • Stelle fest, dass die Haare mehr glänzen, weicher und griffiger, aber auch schwerer sind. Noch schwerer. Fühlen sich irgendwie nach mehr an. Dabei waren sie vorher schon dick und kräftig, aber blöderweise auch sehr störrisch. Trotzdem fummele ich mir momentan ständig in den Haaren rum, weil ich begeistert bin, wie gesund und kräftig sie sich anfühlen. Mit meinem aktuellen Schnitt und der Haarlänge hadere ich trotzdem, aber das ist ein Dauerzustand, weil ich einen pathologischen Haartick habe.
  • Außerdem zeigt sich ein deutlicher Anti-Frizz-Effekt. Normalerweise stand 1-2 Std. nach dem Föhnen immer so ein Heiligenschein aus störrischen Härchen ab. Jetzt frizzt es zwar immer noch, aber deutlich weniger und die Härchen lassen sich mit einer winzigen Portion Haaröl oder Haarwachs besser bändigen.

Ist Keraphlex nun die „neue Dimension der Haarpflege“?

Ist der Effekt jetzt sooo viel besser als nach einer guten Haarkur? Besser: ja, auf jeden Fall. Die Haare fühlen sich wirklich gut an. Revolutionär: nein – zumindest nicht dann, wenn man kein Problem hat, silikonhaltige Pflegeprodukte zu verwenden. Wie sich Keraphlex im Langzeittest bewährt, wird sich zeigen, ich bin gespannt. Meine Friseurin –  die witzigerweise auch Keraphlex verwendet –  hat mich nämlich darauf hingewiesen, dass der Wow-Effekt umso größer werden soll, je öfter man dieses Treatment anwendet. Da ist also der Langzeiteffekt gefragt. Na schau’n mer mal. Ich werde hier ein Update druntersetzen, wenn ich das Set aufgebraucht habe.


Übrigens: Möchte hiermit selbstverständlich nicht suggerieren, dass Keraphlex nun besser als Olaplex wirkt. Wäre ja auch schlecht möglich, da ich nicht beides getestet habe. Aber es ist doch schön, dass sich da auf dem Haarpflegesektor so einiges tut.  Auch ist mir schon klar, dass man einmal geschädigtes Haar nicht einfach so in den gesunden Ursprungszustand zurückversetzen kann – das würde an Zauberei grenzen. Der Grundstein für gesundes Haar wird ganz sicher nicht durch Haarkuren u.ä. gelegt, sondern bereits bei der Ernährung und dem anschließenden Handling der Haare.

Und zum Thema Olaplex findet ihr im Netz genug Superlative – einfach mal die Suchmaschine des Vertrauens bemühen oder bei den einschlägigen Frauenzeitschriften vorbeisurfen. Ich persönlich fand folgende Netzfundstücke hilfreich:

Ach ja: Eine kleine Spitze in Richtung all dieser „Haarwundermittel“ kann ich mir allerdings nicht verkneifen. Ja, ich färbe mir selbst die Haare, weil ich  mich noch nicht mit dem abfinden möchte, was die Natur da bereits für mich vorgesehen hat. Möchte hier auch gar nicht die Frage erörtern, ob und wie gesund diese farbverändernden Chemiekeulen sind. Aber Ola-Kera- und Sonstwasplex hin oder her: Haarefärben ist keine Wellnessbehandlung, die mit einem haarschonenden Mittelchen nun auf einmal supergesund wird und diese Tatsache fällt mir bei den Lobhuddeleien ein bisschen zu sehr unter den Tisch.

Habt ihr Erfahrungen mit einem der neuen „Beauty-Meilensteine“ fürs Haar?

Update! Mein Tipp: Eslabondexx

Update: Meine Friseurin hat mir  vor einiger Zeit Eslabondexx ans Herz oder eher ans Haar gelegt. Das nehme ich jetzt seit zwei Monaten und ich muss sagen: Das gefällt mir noch besser als Keraphlex. Sehr viel besser! Nehme jetzt regelmäßig das Shampoo von Eslabondexx sowie 2-3x wöchentlich Eslabondexx Phase 3 (im Gegensatz zu Olaplex No. 3 eine echte Pflege!). Die Kur lasse ich wenigstens eine Stunde einwirken, manchmal noch länger. Und endlich kommt wieder richtig Glanz in die Haare, was bemerkenswert ist, denn die werden immer naturwelliger. Bisher ist Eslabondexx für mich ein echtes Nachkaufprodukt und die Haare danken es mir. So gesund sahen sie schon lange nicht mehr aus und vor allem fühlen sie sich auch großartig an. Auch Frizz gehört der Vergangenheit an. Das also als Haarpflegetipp von mir. 😉

 

 

 

Nach der 2. Keraphlex-Anwendung
 [Beitragsbild: erstellt mit Canva u. privat]

2 Kommentare zu „Olaplex? Nö. Keraphlex. Haarpflege ohne Silikone. + Update: Tipp Eslabondexx

  1. Huhu,
    darf ich fragen, ob du die Soforthilfe (Schritt 1&2) aufs nasse/handtuchtrockene Haar oder aufs trockene Haar angewendet hast? Das steht in der packungsbeilage nämlich leider nicht din.

    Vielen Dank
    G

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.